Es war nicht nur seine Stimme, es war das ganze Paket, die Wucht und Entschlossenheit, die er auf die Bühne brachte. Das hat Fritz Egner in dieser Intensität nie wieder erlebt. Fritz Egner hat James Brown mehrere Male getroffen, hat ihn immer wieder interviewen dürfen.

Von Fritz Egner

Und Fritz Egner sagt: „Nur selten ist mir persönlich jemand begegnet, der, wie er, die Energie im Raum spürbar veränderte“. Die Wirkung von James Brown auf die Bürgerrechtsbewegung der USA war nachhaltig, nicht zuletzt wegen seiner Proklamation „Say it loud I’m black and I’m proud“.
Es gelang ihm über lange Zeit, geniale Musiker an sich zu binden, die seine kryptischen Ideen in einen unverkennbaren Sound verwandelten. Als er Mitte der 60er Jahre der Welt Funk ins Ohr und in die Beine schoss und das „A brand new bag“ nannte, konnte ihm niemand Angeberei unterstellen. Es war lediglich der Beweis, dass der Titel Soulbrother Number One zweifelsfrei auf ihn zutraf. Am Todestag von James Brown erzählt Fritz Egner ein wichtiges Kapitel der Popgeschichte.

© Bayern2, Zündfunk Extra, 25.12.2019

Playlist:

James Brown: Papa don’t take no mess
Album: Hell
Polydor

James Brown: Talking loud and say nothing
Album: Soul Brother No1
Polydor

James Brown: Out of sight
Album: Playlist plus
Polydor

James Brown: I don’t want nobody to give me nothing
Album: CD
Polydor

James Brown: Say it loud, say it live
Album: Motherlode
Polydor

James Brown: Hot Pants Road
Album: Funky good time
Polydor

Chuck D: Make it funky
Album: Tribb to JB
Slam Jam Rec.

James Brown: The payback
Album: Playlist Plus
Polydor

James Brown: I feel good
Album: The hardest working man in show business
Polydor

James Brown: It’s Christmas time
Album: Single
King Records

James Brown: Soul Power
Album: Playlist plus
Polydor

 

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.