„Worte und Musik / Words and Music“ Hörstück von Samuel Beckett

Worte und Musik, stehen sie einander gegenüber wie wie Verstand und Gefühl, Hirn und Herz? Wie im wahren Leben so liegen sie auch bei Beckett im Streit miteinander. Ihr Vorgesetzter ist Krak, im englischen Original als „Lord“ benannt.

Er gebietet über Musik und Worte und versucht ein Zusammenwirken der beiden Protagonisten zu erzwingen So soll das Gesicht einer geliebten Frau herbeibeschworen werden, einer Frau Zitat: „die geliebt nicht zu gewinnen, gewonnen nicht zu lieben war“.

Worte und Musik, das sind aber auch die beiden unentbehrlichen Bestandteile des Radioprogramms.

1961 schrieb Samuel Beckett, der vor 20 Jahren starb, sein Originalhörspiel „Words and Music“.

„Worte und Musik / Words and Music“ Hörstück von Samuel Beckett

Aus dem Englischen von Erika und Elmar Tophoven

Mit: Kurt Haars und Hans Herrmann-Schaufus
Komposition: John S. Beckett
Regie: Irmfried Wilimzig
(Produktion: SDR 1963)

Samuel Beckett (1906 – 1989) zählt mit seinen Theaterstücken, Romanen, Prosatexten und Hörspielen zu den bedeutendsten Schriftstellern des 20. Jahrhunderts.

© SWR 2, Hörspiel, 28.2.2019

Eine Antwort von ...

  1. Vielen Dank für diesen Klassiker!! Ich kann mich noch gut erinnern, wie ich mein erstes Beckett-Hörspiel gehört habe – ich saß gefesselt und fasziniert vor dem Radio, hooked. Ähnlich ging es mir später nur bei den Musiktheaterproduktionen fürs Deutsche Fernsehen von Mauricio Kagel.

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.