„Wer bist Du, Romy? Annäherung an eine geschundene Seele“ Hörstück von Barbara Braun und Peter Waldenberger

Romy Schneider, oder schlicht und distanzlos „Romy“, das ist ein Name, der längst zu einem Mythos geworden ist. Ein Mythos, der vor allem mit einer sagenhaften Schauspiel-Karriere, mit Glamour, aber auch mit zahlreichen privaten Tragödien in Verbindung gebracht wird.

Gegen viele dieser Schlagworte oder auch Zuschreibungen setzte sich die 1938 in Wien geborene Künstlerin immer wieder – erfolglos – zur Wehr. Dennoch bleibt das meiste davon untrennbar mit ihrer Biographie verbunden.

In eine bekannte, über mehrere Generationen reichende Schauspieler-Familie hineingeboren, war Rosemarie-Magdalena Albach, so ihr bürgerlicher Name, wohl prädestiniert für die Schauspielerei. Schon als junges Mädchen erkannte sie allerdings die Ambivalenz des Vor-der-Kamera-Stehens, das sie mit einer Sucht, „einem süßen Gift“ verglich.

Trotzdem widmete „Romy“ von ihrem 14. Lebensjahr an bis zu ihrem rätselhaften Tod im Alter von nur 43 Jahren einen Großteil ihres Lebens dem Film. Ein theatrales Porträt über das kurze Leben und den langen Nachruhm eines Weltstars, das einige wenig bekannte Aspekte in Leben und Werk der Künstlerin verhandelt.

„Wer bist Du, Romy? Annäherung an eine geschundene Seele“ Hörstück von Barbara Braun und Peter Waldenberger
Sprecher: Barbara Braun, Rafael Schuchter
Ton: Martin Leitner
Regie: Peter Waldenberger
Redaktion: Elisabeth Stratka

© Ö1, Hörbilder Spezial, 26.10.2019

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.