Das Auge ist erfunden worden, als sei es das Ziel des Lebens, um jeden Preis Licht wahrzunehmen – und es entstand nicht zweimal oder dreimal, bei Fischen, Libellen und Säugetieren, nein, wie die Evolutionsforschung sagt: etwa 40 Mal. Und das Ohr?

Von Jan Reichow

 Es gibt einen qualitativen Sprung zwischen der Wahrnehmung von Schallwellen und der Artikulation von menschlichen Tönen, ganz zu schweigen vom langen Weg zu einer melodischen Gestalt. Darüber hinaus könnte die Fähigkeit zu singen eine andere Grundlage haben als die Tendenz, ein Instrument zu bearbeiten. Und vielleicht sagt all dies nichts aus über das, was ein komplexes Musikgebilde heute für unser Dasein bedeutet. „An 100 Stellen ist es noch Ursprung“, meinte Rainer Maria Rilke; die Sendung reflektiert Hinweise aus Wissenschaft und Dichtung.
© SWR 2, Essay, 2.1.2017

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.