2015 konnte sich Sullivan Fortner gegen starke Konkurrenz behaupten und bekam den Preis der „American Pianists Association“ zugesprochen. Kurz darauf erschien beim Traditions-Label „Impulse!“ mit „Aria“ das Debüt-Album des Klavierspielers aus New Orleans. Von Ssirus W. Pakzad

Der hat die ganze Geschichte des Jazz-Pianos verinnerlicht, bleibt aber nicht nur der Tradition verbunden, sondern sucht immer wieder unaufgeregt nach neuen Formen des Ausdrucks. Musiker wollte der heute 31-jährige werden, weil ihn als Junge eine Kirchen-Organistin begeisterte. Noch im Vorschulalter begann er selbst die Gospel-Gesänge seiner heimischen Gemeinde zu begleiten. Nach seiner Ausbildung spielte er mit einigen bedeutenden Bandleadern. Heute ist er regelmäßig mit Trompeter Roy Hargrove, Sängerin Roberta Gamberini oder im Country-Projekt des Gitarristen John Scofield aktiv. (Produktion 2017)

© SWR 2, Jazztime, 26.7.2020

Playlist:

Sullivan Fortner:Aria/CD: Aria
Sullivan Fortner Quartet

Sullivan Fortner:Parade/CD: Aria
Sullivan Fortner Quartet

David McHugh:You Know I Care/CD: Aria
Sullivan Fortner Quartet

Thelonious Monk/Coleman Hawkins:I Mean You /CD: Aria
Sullivan Fortner Quartet

Fred Rogers:You Are Special/CD: Aria
Sullivan Fortner Quartet

J.Fred Coots/Samuel Lewis:For All We Know/CD: Aria
Sullivan Fortner Quartet
Sullivan Fortner:Finale/CD: Aria
Sullivan Fortner Quartet

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.