„Vom Drehen und Wenden der Blätter“ Hörspiel von Oswald Egger

Nach hören …

„Vom Welken, Verdorren und Wiederstraffwerden der Blätter erzählt eine einzige Stimme: Ereignishafte, doch eigenlose Begebenheiten, wie leere Träume, die unter dem Baumlaub nisten als flüchtiger Windgott. Hallige Zwischenfälle, ein ganzer Archipel von unverstummten Zeitinseln, die auftauchen, erscheinen und verschwinden, raue Scharen in einem Meer von Geschichten.

 

Die Rede ist eine vielgestaltig verschossen geflochtene, unauflöslich wortknotige Schnur als Knotenlinie von Verknotungen – in einem Monolog von leblos lebendigen Vorkommnissen davon. Wie ein Echo, das seine Silben wiederholt und, auf Lücke gesetzt, pausenlos verschränkt und selbstlaut verschluckt, stimmhaft. Unentwegt kommt dabei zur Sprache, was nicht gesagt ist, was als Inversion der Stille jetzt hörbar wird, wortwörtlich: Das Blatt hat sich gewendet, man sagt, es ist Herbst geworden, die rastende, gesättigte Zeit ohne Zeit, oft schotenformig eingerollt, verbraunt, gilb und falb, bis alle Häufungen und Annahmen zueinander ausgesprochen anklingend und stimmig sind: als Laub voll Trauer, ohne Ort und Jahr, und wie die Erinnerung der Blätter an den Baum.“

Oswald Egger, geboren 1963 in Südtirol, lebt als vielfach ausgezeichneter experimenteller Lyriker in Hombroich bei Neuss und in Wien. Seit 2011 ist er Inhaber der Professur »Sprache und Gestalt« an der Muthesius Kunst­hochschule Kiel. Gelegentlich schreibt er Hörstücke für den SWR, u. a. 2010 »Ohne Ort und Jahr« und 2013 »Linz und Lunz«.

Mit: Judith Engel
Regie: Iris Drögekamp
(Produktion: SWR 2016)

© SWR 2, Hörspielstudio, 27.10.2016

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.