Videoauswahl Radiohighlights 27.3.2016

20.05 Uhr – Nordwestradio – „Nels Cline & Julian Lage (USA) “
Konzertmitschnitt vom 23. Februar 2016, Moments, Bremen
Sie sind ein ungewöhnliches Gespann: Der eine ist gerade 60 Jahre geworden, der andere ist erst 28 Jahre jung. Nels Cline komt vom Free-Jazz, Julian Lage spielt auch schon mal Folk. Im Februar traten die beiden Gitarristen in Bremen auf.
Die Konzerte des Gitarren-Duos Nels Cline und Julian Lage sind nicht nur für Anhänger brillanter Saitenkunst ein Fest. Ihr besonderer Reiz liegt in der Verschiedenheit der Akteure. Nels Cline galt jahrelang als experimentierfreudiger Jazz-Individualist. Zugleich genießt er einen exzellenten Ruf in der internationalen Rockwelt: Seit 2004 ist er Mitglied von „Wilco“, der Avant-Rock/Songwriter-Band von Jeff Tweedy.

Julian Lage gilt als Jazzgitarrist der gemäßigteren Schule. Er hat sich unter anderem in der Gruppe von Vibraphon-Altmeister Gary Burton bewährt und sogar noch mit Gitarristen-Guru Jim Hall gespielt. Daneben ist er mit der sogenannten Acoustic Music-Szene verbunden, die aus Roots-Stilen wie Folk, Bluegrass und Country schöpft. Cline und Lage sind beide Kalifornier – allerdings ganz unterschiedlicher Generationen: Ersterer feierte Anfang Januar seinen 60. Geburtstag, sein Kollege ist gerade mal 28. Dass sie neben all ihren anderen Verpflichtungen zusammengefunden haben, ist ein wahrer Glücksfall.

23.03 Uhr – SWR2 – Musikpassagen „Jacques Brel Ein Porträt“ Von Gesine Heinrich
„Ich singe und schreibe gegen das Versagen der Intellektuellen, gegen das Einschlafen des Verstandes“ sagte der 1929 in Brüssel geborene Jacques Brel einmal. Seinen 75. Geburtstag feierten seine Sänger- und Sängerinnenkollegen mit Brel-Konzerten und Theaterabenden allerorten. Ohne den Meister selbst – er starb 1978 bei Paris – aber mit seinen genial zeitlosen Chansons. Der Belgier debütierte 1953 in Paris. Im selben Jahr unterschreibt er seinen ersten Plattenvertrag. Seine Lieder über menschliche Schwächen und Abgründe, über bürgerliche Heuchler, über Verlierer der Gesellschaft und über leidenschaftlich Liebende wurden in viele Sprachen übertragen.