„Unmittelbar und kraftvoll“ Zum 20. Todestag von Iannis Xenakis

Die Musik von Iannis Xenakis hat ihre Wirkung nicht verloren. Das liegt wohl an ihrer Unmittelbarkeit und energetischen Kraft, mit der sie dem Publikum entgegentritt.

Vertieft man sich näher in die Bauart und Konstruktion seiner Kompositionen, wird es offensichtlich, dass er mathematische und physikalische Gesetzmäßigkeiten in sinnlich erfahrbare Musik verwandeln kann. Iannis Xenakis widmete sich technischen wie musikalischen Studien, vereinte seine visuelle, raumplanerische Begabung mit seiner musikalischen.

Geboren 1922 als Sohn griechischer Eltern in Rumänien, genoss er eine elitäre Schulausbildung in Griechenland und schloss sich 1940 verschiedenen Widerstandsbewegungen gegen die italienische und deutsche Besatzung an. Dabei zog er sich eine schwere Gesichtsverletzung zu, bei der er ein Auge verlor. Schließlich begann er 1947 in Paris als Mitarbeiter des Star-Architekten Le Corbusier und nahm parallel Kompositionsunterricht bei Olivier Messiaen. Mitte der 1950er Jahre machte ihn die Uraufführung seines Orchesterwerks „Métastasis“ schlagartig bekannt. 1966 gründete er das Pariser Studio CEMAMu (Centre d’Etudes de Mathématique et Automatique Musicales), das sich der Erforschung und Anwendung der Umwandlungen von graphischen Kurven und Zeichnungen in Klang und Klangabläufe widmete.

Seine stets kritische Haltung verhinderte bis in die 1970er Jahre, dass er bei den einschlägigen Neue Musik Festivals die ihm gebührende Präsenz erhielt. Heute zählen seine Kompositionen, die von groß besetzten Orchester- bis hin zu Solowerken und elektroakustischen Arbeiten reichen, zum Kanon der klassischen Moderne. Heute vor zwanzig Jahren, am 4. Februar 2001, ist Iannis Xenakis in Paris gestorben.

Peter Rundel, Dirigent und als Geiger langjähriges Mitglied des Ensemble Modern, hat zahlreiche Kompositionen von Iannis Xenakis studiert und interpretiert. So dirigierte er etwa das Rundfunk Sinfonieorchester Berlin bei einem Xenakis-Schwerpunkt in der Hamburger Elbphilharmonie. Der künstlerische Leiter des in Porto ansässigen Remix Ensembles gibt Auskunft über die Besonderheiten einzelner Werke und zeigt auf, was man in Xenakis Musik hören kann.


http://xb4160.xb4.serverdomain.org/Musik/Wie-Xenakis-Naturgesetze-in-Musik-verwandelt-hat.mp3
http://xb4160.xb4.serverdomain.org/Musik/Wie-Xenakis-Naturgesetze-in-Musik-verwandelt-hat.mp3

© Ö1, Zeit-Ton, 4.2.2021

Komponist/Komponistin: Iannis Xenakis/1922 – 2001
Album: WIEN MODERN III
Titel: Keqrops – für Klavier und Orchester (Ausschnitt)
Solist/Solistin: Roger Woodward /Klavier
Orchester: Gustav Mahler Jugendorchester
Leitung: Claudio Abbado
Länge: 03:13 min
Label: DG 4471152

Komponist/Komponistin: Iannis Xenakis/1922-2001
Titel: Pithoprakta – für neunundvierzig Musiker (1955/56) (PS06/MA8673/3, Ausschnitt)
Leitung: Ingo Metzmacher
Orchester: ORF Symphonieorchester
Länge: 06:43 min
Label: Boosey&Hawkes/Materialgebühr

Komponist/Komponistin: Iannis Xenakis/1922-2001
Titel: ORESTEIA – Oper für Bariton, Chor, Kinderchor und Kammerorchester (PS06/MA5133/3, Ausschnitt)
Leitung: Peter Rundel
Orchester: Wiener Taschenoper
Chor: Kammerchor der Universität für Musik Wien
Chor: Kinderchor der HIB 3, Boerhaavegasse
Solist/Solistin: Spyros Sakkas /Bariton
Choreinstudierung: Alois Glassner
Länge: 05:13 min
Label: Boosey/Ed.Salabert/Materialgeb

Komponist/Komponistin: Iannis Xenakis/1922-2001
Titel: „Nuits“ Sumerische, assyrische, achäische und andere Phoneme für zwölf Stimmen gemischt (1967) (PS06/MA8673/2Ausschnitt)
Leitung: Erwin Ortner
Chor: Arnold Schönberg Chor
Länge: 06:53 min
Label: Salabert

Komponist/Komponistin: Iannis Xenakis/1922 – 2001
Album: Pleiades < Plejaden >

  • Melanges (00:08:48)
    Mischungen
    Ausführende: Les Percussions de Strasbourg
    Ausführender/Ausführende: Jean Pierre Bedoyan /Schlagwerk
    Ausführender/Ausführende: Claude Ricou /Schlagwerk
    Ausführender/Ausführende: Gabriel Bouchet /Schlagwerk
    Ausführender/Ausführende: Georges van Gucht /Schlagwerk
    Ausführender/Ausführende: Christian Hamouy /Schlagwerk
    Ausführender/Ausführende: Keiko Nakamura /Schlagwerk
    Leitung: Francois Dhalmann /Schlagwerk
    Länge: 08:56 min
    Label: Harmonia mundi HMC 905185

Komponist/Komponistin: Iannis Xenakis/1922 – 2001
Album: BERIO/XENAKIS/TURNAGE: POSAUNENKONZERTE CHRISTIAN LINDBERG GEWIDMET
Titel: Troorkh – für Posaune und Orchester (Ausschnitt)
Solist/Solistin: Christian Lindberg /Posaune
Orchester: Oslo Philharmonic Orchestra
Leitung: Peter Rundel
Länge: 09:43 min
Label: BIS SACD 1638

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Die mobile Version verlassen