Als in den 1980er-Jahren die digitale Klangverarbeitung ihren Siegeszug antrat, verschwand in Windeseile ein ganzes Repertoire von elektronischen Stücken. Zu den Opfern der Digitalisierung gehört auch „Stries“ von Bernard Parmegiani.

Mit Eckhard Weber 

Ein Triptychon für Tonband und analoge Synthesizer. Sebastian Berweck hat sich als Archäologe betätigt, das Werk restauriert, Dateien lesbar gemacht und die alten Synthesizer aufgetrieben. Zusammen mit Silke Lange und Martin Lorenz hat er das Werk im Rahmen von Ultraschall Berlin wiederaufgeführt.

Ultraschall Berlin 2019: Lange-Berweck-Lorenz

Konzertaufnahme vom 18. Januar 2019 im Radialsystem V

© kulturradio, Musik der Gegenwart, 3.4.2019

TonträgerWerkZeit
Konzertaufnahme Ultraschall Berlin 18.01.2019Bernard ParmegianiStries (1980) für drei Synthesizer und Tonband (Ausschnitt)Lange-Berweck-Lorenz (Synthesizer)04:03
Konzertaufnahme Ultraschall Berlin 18.01.2019Johanna BeyerMusic of the Spheres (1938) für drei elektrische InstrumenteLange-Berweck-Lorenz (Synthesizer u. Triangel)08:31
Konzertaufnahme Ultraschall Berlin 18.01.2019Bernard ParmegianiStries (1980) für drei Synthesizer und Tonband (Ausschnitt)Lange-Berweck-Lorenz (Synthesizer)

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.