„Überlegungen und Übungen (auch mit Ludwig)“ Werke von Maurcio Kagel

Manches, was für den Fußball gilt, trifft ebenso auf die Klassik zu: nach Beethoven ist vor Beethoven. Und das auch dank einiger Neutöner wie Mauricio Kagel, die immer wieder neu die Tradition befragt haben: produktiv und provokant.

Der Komponist Mauricio Kagel (1931-2008) war ein leidenschaftlicher Viel- und Querbeetleser. Gerade Texte zur Musik, ob Komponistenbiografien oder musikwissenschaftliche Abhandlungen, faszinierten und inspirierten ihn: zu eignen musikalischen Kreationen. „Das Lesen über Musik war für mich zum unmittelbaren Komponieren vielleicht immer anregender als das Hören selbst.“ Kagel, der 1957 seine Heimatstadt Buenos Aires verließ, um – was er damals noch nicht wusste – dauerhaft in Köln zu bleiben, schätzte ein Musikbuch ganz besonders: Curt Sachs‘ „Reallexikon der Musikinstrumente“ von 1913. Auch verschlang Kagel ganze Musiklexika. Seine Orchesterwerke „Heterophonie“ und „Études“, aber noch mehr die „Rrrrrrr…“-Stücke, die ein musikalisches, mit „R“ beginnendes Fachwort aufgreifen und neu zu Klang werden lassen, basieren auf solchen analytischen Lektüren. Seine Beethoven-Hommage „Ludwig van“ resultiert allerdings aus dem fleißigen Lesen der Partituren des Meisters – und zwar ausschließlich der Nebenstimmen.


http://xb4160.xb4.serverdomain.org/Musik/Konzertsaal-Werke-Maurico-Kagel.flac
http://xb4160.xb4.serverdomain.org/Musik/Konzertsaal-Werke-Maurico-Kagel.flac

Mauricio Kagel (1931-2008)
„Heterophonie“ für Orchester (1959/61)
hr-Sinfonieorchester
Leitung: Michael Gielen
(Aufnahme: Juni 1967, Studioproduktion des Hessischen Rundfunks)

„Ludwig van – Hommage von Beethoven“ (1969).
Arrangement für das Ensemble Modern (2020): Hermann Kretzschmar
Ensemble Modern
Leitung: David Niemann
(Aufnahme: 15. Dezember 2020, „Happy New Ears“-Veranstaltung des Ensemble Modern im Dachsaal im Haus der Deutschen Ensemble Akademie Frankfurt am Main durch den Hessischen Rundfunk)

Drei Stücke aus „Rrrrrrrr…“ (1981/82) für Chor und Klavier
(Requiem – Rex tremendae – Resurrexit Dominus)
Gunhilde Cramer-Reimold, Klavier
Südfunk-Chor Stuttgart
Leitung: Mauricio Kagel
(Aufnahme vom 8. September 1984 Alte Oper Frankfurt durch den Hessischen Rundfunk)

Étude Nr. 3 (1996) für großes Orchester
hr-Sinfonieorchester
Leitung: Paavo Järvi
(Aufnahme vom 4./5. September 2008 Alte Oper Frankfurt)

© HR 2, Konzertsaal, 11.2.2021

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Die mobile Version verlassen