„Tour de force“ Porträt des Trompeters Roy Eldridge Mit Karl Lippegaus

Roy Eldridge (19111989) spielte wie kein anderer Trompeter seiner Zeit voll auf Risiko. Um 1941 wurde der 30-jährige ein Star mit der Gene Krupa Band. „Wenn er spielte, war’s, als ginge ein Licht in einem dunklen Zimmer an„, urteilte der Drummer Krupa.

Mit Karl Lippegaus

Little Jazz“ nannten ihn seine Freunde, aber in Wahrheit war er ein Gigant und hatte enormen Einfluß auf andere Trompeter wie Dizzy Gillespie und Miles Davis. Über seine Höhenflüge als Solist sagte er einmal treffend: „Ich spielte da oben, ich hab’ nicht nur gekreischt.“ Noch bis ins hohe Alter begeisterte Roy Eldridge, der auch ein mehr als passabler Schlagzeuger war und leicht hitzig werden konnte, seine große Fangemeinde.

Der Impresario Norman Granz startete seine „Jazz at the Philharmonic„-Konzerte, bei denen Roy Eldridge vor Tausenden glänzte. 1950 kam Roy mit der Benny Goodman Band zum ersten Mal nach Europa. „Bei einem Konzert in Frankfurt spürte ich, wie verrückt die Leute nach Jazz waren„. Sein Soundleuchtete auch noch in Zeiten, als die Swing-Ära schon verblasst war, ganz besonders im grandiosen Quintett mit dem Saxofonisten Coleman Hawkins.

Roy Eldridge & Coleman Hawkins: „At the Opera House
Aufnahmen vom 29. September 1957 aus dem Chicago Civic Opera House und vom 09. Oktober 1957 aus dem Los Angeles Shrine Auditorium

Playlist PDF

© WDR 3, Jazz & World, 26.2.2019

9 Replies to “„Tour de force“ Porträt des Trompeters Roy Eldridge Mit Karl Lippegaus

  1. Hallo ‚hinterwald‘. Keine Kontakt Info ? Also im Impressum steht alles was man für einen Kontakt braucht… Aber egal. Vielen Dank für deinen Tipp. Das wird sehr viele freuen !

  2. WOWOW!! Da hatte portfuzzle aber recht – das freut hier einen, aber wie!! 1000 Dank, hinterwald, vor allem für all die Lippegaus-Soundchecks!! Ich glaube es ja nicht… 🙂 🙂 🙂 !!!

  3. Da hast Du sicher recht. Leider. Aber dazu gehöre ich nicht. Also frage ich mich, wann soll ich das alles anhören ? Allerdings habe ich es einfacher. Die neueren habe ich schon alle, weil selber mitgeschnitten.

    1. Mir gehts vor allem um die 90er, als ich selbst viel davon gehört habe – oder aber eben verpasst habe. Wiederhören und neu hören… aber auch da: wann? Und natürlich ist das alles ein Blick zurück, wo es mir eigentlich ums Nach-vorne-gehen geht… 😕

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.