In den 1950er-Jahren schwebte Gunter Schuller ein „dritter Strom“ vor, in dem Jazz und Klassik aufgingen. „Thirdstream“ nannte er diese Bewegung. Schuller hat den Begriff nicht nur geprägt, sondern auch als Komponist die Entwicklung angeschoben. 

Von Michael Rüsenberg

Sie ist nicht abgeschlossen, sie ist lebendig nach wie vor – auch wenn heute anderes zusammenfließt als damals. Warum also sollte man den Begriff „Thirdstream“ nicht aktualisieren, wenn Michael Wollny Paul Hindemith und Alban Berg auf seine Art spielt? Wenn die Pianistin Johanna Summer in ihren Improvisationen Motive von Robert Schumann aufscheinen lässt?

http://xb187.xb1.serverdomain.org/radio/musik/Thirdstream-Reloaded.mp3

© SWR 2, Jazztime, 25.10.2020

Robert Schumann / Johanna Summer:
Von fremden Ländern und Menschen CD: Schumann Kaleidoskop
Johanna Summer (Piano)

Alban Berg:
Nun schließe mir die Augen beide CD: Mondenkind
Michael Wollny (Piano)

Michael Wollny:
Spacecake CD: Mondenkind
Michael Wollny (Piano)

Hermeto Pascoal/ arr. Steffen Schorn:
Rainha da Pedra Azul CD: Hermeto’s Universe
Steffen Schorn (Saxofon)

Steffen Schorn:
Three Pictures Suite, Part III CD: Was weite Herzen füllt
Rascher Saxofon Quartet

Stefan Schönegg:
Shephard CD: Big Enso
Stefan Schönegg

Stefan Schönegg:
Waldruh CD: Enso. Zyklus
Stefan Schönegg (Saxofon)

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.