„The Face Of The Bass“ Die Karriere des Kontrabassisten Charlie Haden

Charlie Haden spielte eine wichtige Rolle in der Entwicklung des neueren Jazz. Als Mitglied des „klassischen“ ersten Ornette-Coleman-Quartetts war er einer der ersten Bassisten, die mit spontan fluktuierenden Harmonien umzugehen wussten.

Von Hans-Jürgen Schaal

Mit seiner reduzierten, unerschütterlichen Art, den Bass zu spielen, und seiner Nähe zur amerikanischen Folk Music prägte Charlie Haden ebenso die frühen Formationen des Pianisten Keith Jarrett. Als Bandleader sorgte er mit seinem politisch motivierten Liberation Music Orchestra für Aufsehen. Mit seinem Quartet West war Haden mehr als 20 Jahre lang erfolgreich.

© SWR 2, Jazztime, 9.3.2019

Playlist:

John Green/Robert Sour/Edward Heyman/Frank Eyton:
Body and Soul/CD: The Best Of Quartet West
Charlie Haden Quartet West

Ornette Coleman:
Ramblin’/CD: Six Classic Albums
Ornette Coleman Quartet

Ornette Coleman:
Una Muy Bonita/CD: Six Classic Albums
Ornette Coleman Quartet

Keith Jarrett:
Lisbon Stomp/CD: Life Between The Exit Signs
Keith Jarrett Trio

Carla Bley:
Blue Anthem/CD: Not In Our Name
Charlie Haden Liberation Music Orchestra

Ornette Coleman:
The Blessing/CD: The Montreal Tapes
Charlie Haden/Don Cherry/Ed Blackwell

Charlie Haden:
Waltz For Ruth/CD: Beyond The Missouri Sky
Charlie Haden/Pat Metheny

Charlie Haden:
First Song/CD: In Montreal
Charlie Haden/Egberto Gismonti

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: