Für europäische Ohren hat die Karriere des Amerikaners Pat Metheny gerade begonnen, als er am 8. Juli 1980 im legendären „Onkel Pö“-Club in Hamburg auftritt – im Herbst 1978 hatte die Band des Gitarristen die Berliner „Jazztage“ im Sturm erobert. 

Mit Michael Laages

 Der Anfang 2020 verstorbene Lyle Mays war damals sein Partner an den Tasten, Mark Egan spielte Bass, und Schlagzeuger Danny Gottlieb wurde später zum gefragten Gast in Bigbands wie der im NDR. Metheny war daheim extrem schnell zum Star gereift: als Wunderkind mit Wuschelkopf. 1980 markiert sein Quartett einen ganz neuen Sound im Jazz.

Pat Metheny, Lyle Mays:
American Garage
Pat Metheny Quartet:
Pat Metheny (Gitarre), Lyle Mays (Keyboard), Mark Egan (Bass), Danny Gottlieb (Schlagzeug)

Pat Metheny:
April Joy
Pat Metheny Quartet

Pat Metheny, Lyle Mays:
Airstream
Pat Metheny Quartet

Pat Metheny:
Hermitage
Pat Metheny Quartet

Pat Metheny, Lyle Mays:
Phase Dance
Pat Metheny Quartet

Pat Metheny Quartett live beim 153. NDR-Jazzworkshop 1980, „Onkel Pö’s Carnegie Hall“, Hamburg

© ARD Radiofestival Jazz, 31.8.2020

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.