„Testo Junkie“ Hörspiel von Noam Brusilovsky nach einem Text von Paul B. Preciado

Noam Brusilovsky überführt Preciados Rebellion gegen das Zwei-Geschlechter-Regime, Selbstversuch und pornografisches Tagebuch spielerisch ins Hörspiel.

Unter dem Eindruck des Todes seines Schriftsteller-Freundes Guillaume Dustan und einer beginnenden Liebesbeziehung zu der Romanautorin und Filmemacherin Virginie Despentes nimmt Gender-Aktivist und Philosoph Paul B. Preciado, als Beatriz Preciado, Testosteron als Gel – ohne medizinische Anleitung und ohne eine Umwandlung zum “Mann” zu intendieren. Die Aufzeichnungen dieses Selbstversuchs oszillieren zwischen politischem Manifest, Liebeserklärung und pornografischem Bericht.

„Hier handelt es sich nicht um meine Memoiren. Hier werden die vorsätzliche Vergiftung des Körpers und die Affekte von P.P. protokolliert. Eine Vergiftung mit synthetischem Testosteron. Ein Körper-Essay. Und dennoch, eine Fiktion. Eine somapolitische Theorie des Selbst, oder eine Selbsttheorie. Philosophische Überlegungen neben Aufzeichnungen von Hormonbehandlungen und Details sexueller Praktiken. Wenn ich darauf verzichte, sie in einer höheren Logik aufzulösen, dann einfach deshalb, weil genau das die Form ist, als die Subjektivität konstruiert ist – und dekonstruiert.“

Paul B. Preciado


„Testo Junkie“ Hörspiel von Noam Brusilovsky

Nach dem gleichnamigen Text von Paul B. Preciado
Aus dem Französischen von Stephan Geene
Mit: Paul Zichner, Anika Mauer, Angela Neis u. v. a.
Komposition: Tobias Purfürst
Hörspielbearbeitung und Regie: Noam Brusilovsky
Produktion: SWR 2021 – Ursendung

© SWR 2, Hörspiel Studio, 25.3.2021

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: