Über die griechische Jazzszene ist außerhalb der eigenen Landesgrenzen wenig bekannt. Durch ihren Auftritt beim Jazzfest Berlin 2018 hat die Pianistin Tania Giannouli Rückenwind für eine internationale Karriere bekommen.

Mit Matthias Wegner

Die Pianistin und Komponistin wurde 1977 in Athen geboren. Nach ihrem Klavier – und Kompositionsstudium hat sie in der griechischen Szene ordentlich mitgemischt. Bereits acht Alben unter eigenem Namen hat sie bis heute veröffentlicht und dabei ihre enorme Vielseitigkeit unter Beweis gestellt. Zudem hat sie sich als Film-Komponistin einen Namen gemacht und hat großes Interesse an interdisziplinären Projekten. Zum ersten Mal war sie nun in Berlin zu Gast, präsentierte bei dieser Gelegenheit ihr neues Trio mit dem Trompeter Andreas Polyzogopoulos und den Oud-Spieler Kyriakos Tapakis. Eine nicht alltägliche Besetzung mit einer eigenen Klangsprache. Poetisch und voll zarter Zwischentöne.

 

Tania Giannouli Trio: 
Tania Giannouli, Klavier
Andreas Polyzogopoulos, Trompete
Kyriakos Tapakis, Oud

© Deutschlandfunk Kultur, In Concert, 7.1.2018

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.