Take 6 im Dezember 2018 im Wiener Konzerthaus

Mit perfekter Intonation, anspruchsvollen Harmonien und wunderbar homogenem, virtuosem Gruppenklang setzten die sechs Herren von „Take 6“ mit ihrem 1988 erschienenen Debütalbum neue Maßstäbe in Sachen jazzigem A-cappella-Gesang.

Mit Marlene Schnedl

30 Jahre später ist das 1980 als „Gentlemen’s Estate Quartet“ in Huntsville, Alabama, gegründete und seit 1985 unter dem heutigen Namen amtierende Sextett noch immer gut in Schuss.

Am 13. Dezember 2018 gaben die sechs Herren um Gründer und Tenor Claude V. McKnight III im Großen Saal des Wiener Konzerthauses ein Tribute-Programm an die 2017 verstorbene Jazzgesangsikone Al Jarreau zum Besten, mit der „Take 6“ einst die erste USA-Tournee unternommen, und mit dem das Ensemble auch später immer wieder zusammengearbeitet hat. Neben Songs wie „Wait For The Magic“ oder „Teach Me Tonight“ aus dem Repertoire von Jarreau intonierte „Take 6“ auch Lieder von Stevie Wonder und Paul McCartney – sowie eine Bearbeitung des „Tanzes der Zuckerfee“ aus Tschaikowskys Ballett „Der Nussknacker“ und Jon Hendricks großartige Vocalese-Version von „Seven Steps To Heaven“.

Und Claude V. McKnight III, Mark Kibble, David Thomas, Joel Kibble, Khristian Dentley und Alvin Chea ließen es sich auch nicht nehmen, sich bei einigen Songs selbst an Klavier, Keyboard, Gitarre, Bass und Perkussion zu begleiten. Marlene Schnedl präsentiert die Höhepunkte des Konzerts.


© Ö1, On Stage, 11.3.2019

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.