Open Sounds – Szene [48]: Das Label Gruenrekorder / Wieder online als Nachschlag zu den CD TIPPS

Roland Etzin und Lasse-Marc Riek sind seit über 20 Jahren begeisterte Fieldrecordists. Diese Passion äußert sich nicht zuletzt im Engagement, mit dem sie ihrer Kunstform ein maßgebliches Forum geschaffen haben: Das Label Gruenrekorder.

Mit Michael Rebhahn

Riek und Etzin gründeten das Label im Jahr 2003 in Frankfurt am Main. Seither sind fast 200 Tonträger erschienen. „Fieldrecordings“, „Soundscapes“ und „Sound Art“ heißen die Rubriken des Labels, das sich allerdings nicht nur auf die reine Umgebungsaufzeichnung fokussiert. Seit einigen Jahren erscheinen auch vermehrt Aufnahmen komponierter Musik bei Gruenrekorder.

Mit Ausschnitten aus:

Antje Vowinckel
Prosodia (2014) Klangkomposition mit verschwindenden europäischen Sprachen

Malte Giesen
mit Verlaub (2013) für 2 Alt-Saxofone und Live-Elektronik; Nikola Lutz/Mark Lorenz Kysela – Saxophon

Rodolphe Alexis
Night’s Calling (2014) Field recordings from Japan’s last frontier „Iriomote Jima“

Daniel Blinkhorn
Terra Subfónica (2010) Individual Miniatures

Thomas Stiegler
Treibgut VI (2012) für Sopransaxophon und Zuspiel

Robert Schwarz
The Scale of Things (2013/14)

© WDR 3, Open Sounds, 21.1.2017

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.