SWR NEW JAZZ MEETING 2016 & SEBASTIAN GRAMSS‘ STATE OF PLAY

WDR 3 Konzert erlaubt heute einen völlig anderen Blick auf Jazz in Afrika, in der Person von Kyle Shepperd, 30, den „shooting Star der ambitionierten zeitgenössischen südafrikanischen Jazzszene“ (SWR).

 

Die Sendung präsentiert außerdem das jüngste Projekt des erfindungsreichen Kölner Bassisten Sebastian Gramss, in der auch eine Musikmaschine, der Diskflügel, eine Rolle spielt.

Für das SWR New Jazz Meeting 2016 konnte sich Kyle Shepperd aus Kapstadt einen Herzenswunsch erfüllen, nämlich mit dem aus dem westafrikanischen Benin stammenden, in den USA lebenden Gitarristen Lionel Loueke zu spielen. Ihre „Sound Portraits of Contemporary Africa“ entfernen sich rasant von den Klischees des Afro-Jazz.

Sebastian Gramss stellt jedes Jahr ein neues Projekt vor, 2017 ein Tentett, das sich einer „radikalen Manipulation der essentiellen Architektur von Musik“ widmen möchte.

Dazu dient eine live präparierte Musikmaschine, der Diskflügel, sowie ein Live-Programmierer (Joker Nies), der die improvisierenden Musikern sogleich mit einer zweiten akustischen Ebene spiegelt.

SWR New Jazz Meeting 2016
Kyle Shepherd – p, keyb;
Lionel Loueke – git, voc;
Mthunzi Mvubu – sax;
Shane Cooper – b;
Jonno Sweetman dr

Aufnahmen des SWR vom 25. November 2016 aus der Alten Feuerwache Mannheim, vom 26. November 2016 aus dem Sudhaus Tübingen und vom 27. November 2016 aus dem Tollhaus Karlsruhe

Sebastian Gramss’ States of Play
Valentin Garvie – tp;
Rudi Mahall – bcl;
Pierre Borel – sax;
Tobias Hoffmann – git;
Christian Ramond – b;
Dominik Mahnig – dr;
Philip Zoubek – p;
Sebastian Gramss -comp, b;
Etienne Nillesen – dr;
Joker Nies – Programming

Aufnahme vom 3. November 2017 aus der Alten Feuerwache, Köln

© WDR 3, Konzert, 11.12.2017

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Die mobile Version verlassen