Studio Elektronische Musik: szene [62]: Kairo

Elektronik aus der Metropole am Nil. 12 Millionen Menschen leben in der Megastadt, in der Region weitere 8 Millionen. Tendenz steigend. Kairo ist mit Lagos die größte Stadt auf dem afrikanischen Kontinent, auf der Weltkarte der elektronischen Musik aber noch ein weitgehend blinder Fleck.

Mit Martina Seeber

Zumindest aus der Perspektive des Westens, der lange definiert hat, wo und wie sich Musikgeschichte entwickelt. Tatsächlich könnte Kairo als die Stadt in die Historie eingehen, in der die elektronische Musik erfunden wurde. Die erste elektroakustische Komposition des Komponisten und späteren Musikethnologen Halim El-Dabh, der damals noch Landwirtschaft studierte, ist 1944 datiert, fand aber in der Wissenschaft kaum Beachtung, auch die elektronische Szene hat von ihm bislang kaum Notiz genommen. Die gegenwärtige Elektronikszene steht vor ganz anderen Herausforderungen: ästhetischen, wirtschaftlichen und politischen. Einige Peformerinnen und Komponistinnen beschäftigen sich in ihren Arbeiten konkret mit gesellschaftlichen und religiösen Themen, andere experimentieren mit synthetischen Klängen, Found Footage oder entwerfen Performancekonzepte. In den aktuellen Kompositionen zeigt sich ein kleiner Ausschnitt aus der heterogenen Elektronikszene der ägyptischen Hauptstadt.

© WDR 3, Studio Elektronische Musik, 16.2.2019

Musikliste:

Jacqueline George: Fagalaat

Ahmed Basiouny/ Magdi Mostafa: Madena (2007) Performance-Installation

Magdi Mostafa: Surface of spectral scattering (2014)

Halim El-Dabh: Taabir El Zaar (1944)

Halim El Dabh: Leiyla and the Poet (1959)

Yara Mekawei: Al Mujahid (2018)

Nur Emam: The Journey of a Worshipper (2014)

Omrrr/Omar El Abd: Hover, aus: Glitch Works (2014)

 Rami Abadir und Mostafa Onsy 0N4B: dots

Jacqueline George: Same Sun (Tiny Portraits)

Ola Saad: Nuba (2013)

Hassan Khan: Tabla dubb Nr.2a (2007)

Hassan Khan: Taraban (2013)

Zuli: X3, aus: Trigger Finger (2018)

Nadah El Shazly: Afqid Adh-Dhakira/I lose memory (2017)

Azma Asouz: Keep Silence (2013)

Halim El Dabh: Herr Escher 1.2.

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.