Seit Mitte des 20. Jahrhunderts lässt sich Elektronische Musik studieren. Traditionell geschieht dies an Musikhochschulen und Konservatorien, die sich an einem Kompositionsbegriff der europäischen Kunstmusik orientieren. Doch die akademische Welt ist im Wandel und mit ihr die Musik- und Kunstbegriffe. Immer mehr Akademien und Hochschulen für Bildende Kunst verfügen heutzutage über Soundlabore, Audio-Dozenturen und professionell ausgestattete Tonstudios. Von Friedemann Dupelius.

Die Studierenden der Kunsthochschulen haben oft keine klassische Musikausbildung durchlaufen und nähern sich elektronischer Musik vornehmlich mit neugierigem Ohr, Experimentierfreude und Tüftlergeist. Sie betreiben Radios, veröffentlichen Schallplatten, basteln Klangerzeuger, um dann doch wieder zum klassischen Tapestück zurückzukehren.

Studio Elektronische Musik unternimmt einen Streifzug durch die Klangwelten deutschsprachiger Kunsthochschulen von Hamburg bis Karlsruhe, von Weimar bis Saarbrücken, von Nürnberg bis nach Köln.

© WDR 3, Studio Elektronische Musik, 11.7.2020

KomponistTitel
Inwoo JungNowhere
It Changes The Change
Mr. Whiting
Jiyun ParkBronze
Self-built Instrument
Tobias HartmannOT
Digitales Bauhaus-Orchester
& Sergio Valencia
Improvisation I
Manuel SékouHYBRIZ
Tumult
Philippe Mainz &
Benjamin Breitkopf
Planstadt Intrasphäre
(Phase III)
Dynamische Akustische ForschungTape Loop Ensemble
(DAF003)
Struttura (DAF004)
Timm RollerCoyphume
Sophia BauerForest Scapes Kenya
Istari LasterfahrerHysteresis
RosaceaeNoisy Hyperventilation
Denise RitterAbstich
Saskia BommerEcho
GOTO 80 & StrizziNight Pt. II
Sebastian TrögerSinus Live 1 –
Musique d’Ameublement Deluxe
(Für Erik)
Nika SonSurfacing underneath you sea asu lapis
Lybes DimemNascent Tenet
KraphükNoisy Hyperventilation

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.