Heute gewährt der Komponist und Musiker Jean Claude Eloy einen Blick in seine musikalische „praxis“ und erklärt – befragt von Helena Rüegg – die Entstehung seines Stückes.

Jean Claude Eloy, 1938 in Paris geboren, Schüler von u.a. Darius Milhaud und Pierre Boulez, feiert bereits Anfang der 1960er Jahre erste Erfolge. Seit Eloy 1972 sein erstes elektro-akustisches Werk im Studio für elektronische Musik des WDR komponiert hat widmet er sich der elektronischen Musik.

Wie Eloy Schritt für Schritt sein Werk „Yo In“ im elektronischen Studio des Instituts für Sonologie an der Universität Utrecht entwickelt hat, ist Thema der Sendung. Eloy baute Stellen ein, in denen der Perkussionist Michael Ranta live zu dem elektronischen Kontinuum spielte. 2018, knapp dreißig Jahre nach der Uraufführung von „Yo In“ nahm Eloy sich den zum Teil unbearbeiteten Original-Aufnahmen wieder an und komponierte ein neues ausschliesslich elektronisches Werk namens „Reminiscences – Yo In Full Electronic“, das im Herbst 2019 auf CD erschienen ist.

© WDR 3, Studio Elektronische Musik, 13.12.2019

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.