„Störrische Sanftmut“ Eine vorsichtige Annäherung an den Esel von Rolf Cantzen

Einen guten Ruf hat der Esel nicht: Meistens gilt er als dumm und stur – der störrische Esel. Manchmal als geduldig und opportunistisch – der I-A-Sager. Dann wieder als triebhaft – als geiler Esel.

Ein Blick in Kultur- und Naturgeschichte des Esels macht eine Reihe von Trampelpfaden sichtbar, die dem gängigen Blick entgegenwirken: Störrisch werden die Tiere, wenn sie geprügelt werden. So leisten sie als heimliche Anarchisten gewaltlosen Widerstand.

Andererseits entspringt ihr dumm erscheinendes Verharren einer Veranlagung zum zaudernd-reflektierenden Innehalten. Ihre Langmut entspricht ihrem freundlichen Wesen: Nicht grundlos dienen die Esel dem Wandernden seit Jahrtausenden als Gefährten. Und ihre vermeintliche Geilheit? Nichts als menschliche Projektionen: Seit der Antike träumen Dichter und Denker davon, sich in Esel zu verwandeln und erotische Abenteuer zu erleben.




Störrische Sanftmut
Eine vorsichtige Annäherung an den Esel
Von Rolf Cantzen

Regie: Philippe Brühl
Es sprachen: Eva Meckbach, Joachim Schönfeld,
Tonio Arango und Inka Löwendorf
Ton und Technik: Alexander Brennecke
Redaktion: Klaus Pilger
Produktion: Deutschlandfunk 2021

© Deutschlandfunk, Feature, 4.4.2021

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: