Soundexpedition 3-2021: Warped Dreamer, Whisper Room, Benjamin Finger, Norman Westberg & Jacek Mazurkiewicz

Der Mitschnitt im Bimhuis der Warped Dreamer hat jetzt die nötige Energie und Dichte, während wir mit Whisper Room zu den Sternen grooven. Benjamin Fingers Musik entzieht sich jeglicher Einordnung und Norman Westberg und Jacek Mazurkiewicz kreieren eine entspannte Session und einen Bonus.

Warped Dreamer – Live At Bimhuis / Consouling Sounds, SOULCLVII

Dieses Quartett besteht aus 2 Seiten, auf der norwegsichen Seite hören wir Trompeter Arve Henriksen und Gitarrist Stian Westerhus und auf der belgischen Schlagzeuger Teun Verbruggen und Fender Rhodes-Zauberer Jozef Dumoulin. Da habe ich die besten Erinnerungen an das „International Bureau of Atomic Tourism“. Das Quartet Warped Dreamer gibt es in dieser Besetzung seit 2015, seitdem haben Sie viele Konzerte und Tourneen zusammen bestritten. Allerdings gibt es bis jetzt nur 2 Veröffentlichungen. In der internationalen Jazzwelt erzielte dieses Quartett eine große Aufmerksamkeit, es wurde auch der Begriff „Supergruppe“ benutzt. Worauf ich allergisch reagiere 😉

Einfach gesagt ist die Musik der „Warped Dreamer’s“ eine Sache der Extreme, davon zeugt ihr Album „Lomahongva“. Teile von äußerster Gelassenheit wechseln sich mit heftigen Ausbrüchen, die manchmal extrem laut werden können. Die Dramaturgie der Übergänge zwischen den beiden Seiten ist ein entscheidendes Element.

Henning Bolte

Und so ist dieses Konzert sehr dicht, voller Überraschungen und Drive, Energie die ich im Studio so schmerzlich vermisste. Vor allem schafft es Arve Henriksen zu forcieren und mit Staccato Linien mehr Druck zu erzeugen. Jozef Dumoulin und Teun Verbruggen schaffen einen guten Groove, der für Stian Westerhus eine Grundlage für seine Gitarrenexplosionen bietet.

Ja hier muss Lautstärke her, damit die Energie spürbar ist. So kann ich dieses Konzert, was im legendären Bimhuis mitgeschnitten wurde, besten Gewissens empfehlen.



Whisper Room – Lunokhod / Midira Records

Aidan Baker ist ein viel beschäftigter Mann. Nicht nur, dass er Musik macht, er ist auch als bildender Künstler unterwegs und schreibt auch noch. Gut möglich, dass ich etwas vergessen habe. Workaholic würde ich mal sagen. Zu seinen bekanntesten Projekten zählen u.a. Nadja, Werl, Hypnodrone Ensemble.

Lunokhod ist die 5. Veröffentlichung von Whisper Room. Zum Trio gehören noch Jakob Thiesen am Schlagwerk und Neil Wiernik mit Bass und Effekten. Dazu kommen noch Robin Buckley an den Percussions und der Sounddesigner Scott Deathe, der vor allem bei den Livekonzerten eine wichtige Rolle einnimmt.

Für „Lunokhod“ wurden die Musikstücke über Kontinente, Berlin – Toronto, verschickt und bearbeitet, was auch irgendwie bedeutet, dass die Fortbewegung ja schon in der Musik liegt, um diesen Gedanken mal zu Ende zu spinnen, denn mit dieser Musik werden wir definitiv auf eine Reise geschickt. Umgangssprachlich würde ich jetzt von
Space-Rock und Krautrock im besten Sinne sprechen. Ich will nicht groß drum-herum-schreiben ;).
Laut, sehr laut und die Post geht ab. Ich habe mich lange nicht mehr so auf die Reise geschickt gefühlt wie hier.
Das macht einfach Spaß und zu guter Letzt prallt man nicht irgendwo auf, nein, sie geleiten uns noch sanft auf den Boden. Wo auch immer das ist.



Benjamin Finger – Auditory Colors / KrysaliSound

Faszinierend und nicht fassbar! Oder wie soll oder kann ich die Musik von Benjamin Finger beschreiben.
Ist das Kunstpop oder …pop, was ist das? Je mehr ich versuche Verbindungen zu schon Gehörtem zu finden, umso mehr scheitere ich.

Synästhesie ist ein sinnlich-perzeptives Phänomen, bei dem bestimmte Reize Empfindungen hervorrufen, die anders sind als die normalerweise anders als normal empfunden werden: So ist es z.B. möglich, einen Ton zu „sehen“ oder eine Farbe zu „fühlen“. Farbe. Eine Person, die an Synästhesie leidet, kann zum Beispiel Töne hören und gleichzeitig farbige Lichter oder Zahlen sehen, die in den umgebenden Raum projiziert werden. Dadurch wird Musik zu einem Erlebnis ein Erlebnis, das nicht nur auditiv, sondern auch visuell ist, während bestimmte Wörter mit einem Geschmack versehen werden können und Buchstaben und Zahlen immer mit bestimmten Farben verbunden sind. Mit diesen Konzepten hat Benjamin Finger komponierte das Album „Auditory Colors“ und schuf damit ein kaleidoskopisches
ein kaleidoskopisches Album, in dem Klänge und Farben dem Hörer eine einzigartige und persönliche Sinneserfahrung bieten. Ein Album zum Anhören in völliger Verbindung mit der eigenen Seele zu hören.

Labeltext

Bei der Synästhesie ist es möglich, Klänge zu sehen und Farben zu schmecken oder zu fühlen – ein Zustand, den der verstorbene Neurologe Oliver Sacks in seinem Buch Musicophilia“ mit großem Erfolg erforschte.

Vielleicht hilft Euch dieser Text zur Veröffentlichung, aber letztlich hilft ja nur hören.
Gerade höre ich wieder in diese Musik und ja: faszinierend.



Norman Westberg & Jacek Mazurkiewicz – First Man In The Moon / Hallow Ground

Der Swans Gitarrist Norman Westberg und der Kontrabassist Jacek Mazurkiewicz lernten sich auf gemeinsamen Tourneen kennen, als Mazurkiewicz mit seinem Projekt 3FoNIA auf europäischen Bühnen als Supportact der Swans auftrat. Man kam zusammen und da offensichtlich die Chemie stimmte, wurde daraus eine Kollaboration.

„Mir gefiel sein Ansatz sehr“, sagt Westberg über die Verschmelzung der akustischen Qualitäten seines Instruments mit elektronisch erzeugten Klängen durch den polnischen Musiker… „Das Aufnehmen hat sehr viel Spaß gemacht und war einfach“, erinnert sich Westberg. „Es waren einfach zwei Leute, die es genossen, zu hören und darauf zu reagieren, was der andere macht.“

Und so hören wir 2 Musikern zu, die sich gegenseitig die Bälle zuspielen.
Pure Musik im besten Sinne, keine unglaublichen Bassläufe oder Gitarrenimprovisationen.
Kommunikation nennt sich das. 2 Musiker die einander zuhören, wo die Chemie stimmt und dann entsteht etwas
das mehr als die Musik ist. Einfach zurücklehnen und zuhören.



Various Artists – mex 2020 / Ana Ott

Hier noch eine Compilation die ich schon den letzten Soundexpeditionen unterbringen wollte,
aber irgendwie fiel sie immer hinaus. Svarte Greiner gehört generell zu meinen absoluten Lieblingen und wie er wieder mit einfachsten Mitteln so eine Spannung aufbauen kann, das verblüfft mich immer wieder. Wir hören noch u.a. David Toop, Phill Niblock.

mex ist eine Non-Profit-Organisation für intermediale und experimentelle Musikprojekte, mit Sitz in Dortmund, Deutschland. Seit 1992 haben mehr mehr als 650 Musiker und Medienkünstler aus aller Welt ihre subtilen, geräuschhaften, improvisierten oder konzeptionellen Arbeiten präsentiert. mex ist traditioneller Veranstaltungsort für solche Projekte von Konzerten in Kombination mit Performance, Video und Intermedia, ist der mexKeller im
Künstlerhaus mit seiner besonderen Akustik und Atmosphäre. Jens Brand begann, Künstler einzuladen, später machte Maija Julius weiter, bis Achim Zepezauer 2015 die Leitung übernahm. mex ist Mitglied im Medienwerk NRW. Mit freundlicher Unterstützung von: Kulturdezernat der Stadt Dortmund, Pro Jazz e.V. und Künstlerhaus Dortmund.

Die auf diesem Sampler vertretenen Künstler waren Gäste im Rahmen der Kuration von Achim Zepezauer und traten live für das mex Publikum auf zwischen 2013 und 2019. Aufgrund der weltweiten Pandemie-Situation konnte mex
mex im Jahr 2020 keine Konzerte veranstalten und hat sich daher entschlossen diese spezielle Compilation in Zusammenarbeit mit dem Label Ana Ott.

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Die mobile Version verlassen