„sketchy“ Neues Album von Tune-Yards von Stephanie Grimm

Das kalifornische Indieduo Tune-Yards hat sein neues Album „sketchy.“ veröffentlicht. Es ist ein polyrhythmisches Experiment in die Selbstreflexion.

Eine Leerstelle als Befreiungsschlag: Auf halber Strecke beim neuen Album „sketchy.“ des US-Artpop-Duos Tune-Yards warten mehr als eine Minute Stille, „silence pt. 2“ heißt der Track. Einen Vorschlag, wie Hö­re­r*in­nen jene Schweigeminute nutzen sollen, findet sich gleich in Klammern dahinter.

Neil Brenner und Merrill Garbus schlagen Selbstreflexion vor: Ihre Frage „Who is ‚we‘?“ wird mit dem vorherigen Song „silence pt. 1“ kontextualisiert. Tune-Yards haben ihn mit „when we say ‚we‘ “ untertitelt. Hier gibt es keine Stille, sondern ungeduldig verstolperte Musik. Der Songtext erzählt von Verstrickungen im zwischenmenschlichen und gesellschaftlichen Bereich: „I am wrapped within you / I spread my roots into all your limbs“ singt Merril Garbus.

Auch am unterschiedlichen Umgang mit der Klimakrise ist ein Generationenkonflikt bemerkbar. Bei aller Traurigkeit, die in Musik und Texten von Tune-Yards steckt: Erfrischend ist, dass Garbus auf die Reproduktionsthematik in einer Weise blickt, die in den Diskussionen dieser Tage oft zu kurz kommt. Und dies erlaubt ihr zudem einen anderen Blick auf die gerne überstrapazierte Phrase von der Verantwortung gegenüber zukünftigen Generationen.



© TAZ, Kultur, Musik, 23.4.2021

Tune-Yards: „sketchy.“ (4AD/Beggars Group/Indigo) im Live-Stream ab 29. April für 72 Stunden: https://tune-yards.com/tourdates/

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: