Simon Reynolds „Conceptronica“ im Spiegel der Zeitungen

Simon Reynolds‘ vielgescholtener „Conceptronica“-Aufsatz, in dem der Pophistoriker die Akademisierung gegenwärtiger elektronischer Musik auf einen Begriff zu bringen versucht (unser Resümee), schwelt auch weiterhin im Popdiskurs, wo sich nun erste Frontstellungen und Grenzziehungen abzeichnen.

Julian Weber von der taz reicht es nämlich langsam mal mit der Abwatscherei des Essays (etwa von Daniel Gerhardt auf ZeitOnline und gestern Arno Raffeiner in der NZZ). Reynolds‘ Kritik sei zwar provokant, aber lesenswert: „Was Reynolds differenziert auseinandernimmt und mit Zitaten aus eigenen Interviews belegt, wird von den beiden ehemaligen Spex-Redakteuren reflexhaft und holzschnittartig in Kommentarform zurückgewiesen. … Um Reynolds‘ berechtigte Kritik infrage zu stellen, spielt Arno Raffeiner, – ausgerechnet in der ultrakonservativen NZZ! -, auch noch die Arschkarte: alter weißer Mann! Dass nun der Autor mehrerer Grundlagenwerke des modernen Popdiskurses identitätspolitisch erfasst wird, ist einfach nur lächerlich.“ © Text: Efeu / Perlentaucher

2 Replies to “Simon Reynolds „Conceptronica“ im Spiegel der Zeitungen

    1. Hallo Thomas und schön von Dir zu hören…Das mit den Link habe ich schon geändert. Ich werde in Zukunft darauf achten, dass die Quelle auch verlinkt ist. Die Twitter Feeds ist in der tat automatisiert und ich schaue auch nicht oft darauf.

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.