Sein Name „Café Society“ war eine Anspielung auf die hochnäsige Gesellschaft der Reichen. Im Club selbst herrschten keine Rassenschranken, linke Intellektuelle hörten den größten Jazzstars der damaligen Zeit zu. Im legendären Jazzclub Cafe Society in New York wurde mehr als einmal Jazzgeschichte geschrieben, seit er Ende der 1930er-Jahre eröffnet wurde.

Von Tinka Koch

Einige, wie die Sängerin Billie Holiday, wurden durch ihre Auftritte hier berühmt. Regelmäßig performte sie auch ihren Song „Strange Fruit“, eine Anklage gegen die Lynchjustiz und von vielen Radiostationen lange Zeit boykottiert. Auf die spannende Geschichte des Clubs, seines Besitzers und auf die schönsten dort entstandenen Aufnahmen blicken wir in dieser Sendung.

© SWR 2, Jazztime, 24.2.2018

Playlist:

Count Basie:
One O’Clock Jump
Count Basie

Art Tatum:
Everything I Have Is Yours
Art Tatum

Albert Ammons:
Yancey Special
Albert Ammons

Benny Goodman:
Sing Sing Sing
Benny Goodman Orchestra

Abel Meeropol:
Strange Fruit
Abel Meeropol

Django Reinhardt:
Gipsy With A Song
Django Reinhardt

Trad.:
Deep River
Golden Gate Quartet

Enrique Elias Garcia:
Prisoner Of Love
Lena Horne

Mary Lou Williams:
It Ain’t Necessarily So
Mary Lou Williams

Clifford Brown:
Jim
Sarah Vaughan

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.