Zeynep Gedizlioglu kennt die Melancholie: jene von deutschen Kleinstädten abends um acht Uhr und jene von lärmenden Mega-Metropolen wie Istanbul. Beides gehört zu ihrer Lebenswelt – wie auch der Klang vom Meer in ihrer Heimatstadt Izmir.

Mit Cécile Olshausen

Wenn Zeynep Gedizlioglu (*1977) komponierend in ihrem Lieblingscafé in Berlin Kreuzberg, wo sie heute lebt, sitzt, dann strömen all diese Erfahrungen in ihre Musik hinein. Klänge voller Dringlichkeit und Klarheit. Kompositionen, in denen sie auch die politischen Entwicklungen in ihrer Heimat Türkei verarbeitet: die Proteste von 2013 rund um den Gezi-Park oder die Ermordung des türkisch-armenischen Journalisten Hrant Dink im Jahr 2007. Musik sei gesellschaftlich relevant, betont die Komponistin. So entwickeln sich Zeynep Gedizlio?lus Kompositionen im Spannungsfeld zwischen gesellschaftspolitischen Brennpunkten und persönlichem Erleben. Cécile Olshausen hat sie zum Gespräch getroffen.

Manuskript zum Nachlesen

© SRF 2, Musik unserer Zeit, 3.3.2018

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.