Die Pianisten Cecil Taylor und Randy Weston, die beiden stilistisch so unterschiedlichen Trompeter Hugh Masekela und Roy Hargrove – das sind nur vier von zahlreichen bekannten Musikern des Jazz, die 2018 verstarben; und sie zählten zu den bekanntesten.

Mit Harry Lachner

Diese Sendung erinnert aber auch an jene im vergangenen Jahr verstorbenen Jazzmusiker, die vielleicht weniger Erfolg hatten, aber dennoch eine große Bedeutung für die Entwicklung des Jazz und seiner vielen Stil-Aspekte besaßen – wie etwa Tomasz Stanko, Sonny Fortune, Reggie Lucas, Coco Schumann oder Jerry González.

© SWR 2, Jazz Session, 15.1.2019

Playlist:

Hamiet Bluiett:
NU Tune/CD: Ebu
Hamiet Bluiett

Nathan Davis:
Sconsolato/CD: Peace Treaty
Nathan Davis

Jimmy Woods:
Conflict/CD:Conflict
Jimmy Woods

Sonny Fortune:
It’s A Bird/CD: A Better Understanding
Sonny Fortune

Perry Robinson:
Thar Song/CD: Still Travelling
Perry Robinson

Dietz/Schwartz:
Something To Remember You By/CD: Max Bennett
Max Bennett

Phineas Newborn jr.:
Sugar Ray/CD: Fabulous Phineas
Phineas Newborn

Reggie Lucas:
Slewfoot/CD: Survival Themes
Reggie Lucas

Hiseman/Greenslade:
The Valentyne Suite/CD: Colosseum Live
Colosseum

Mikhail Alperin:
Sad Song/CD: Folk Dreams
Mikhail Alperin

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.