2019 lag der Länderschwerpunkt beim Rudolstadt Festival auf dem Iran. Der Iraner Mehdi Aminian an der Langhalslaute Setar und auf der Ney-Flöte, macht zusammen mit dem Syrer Mohamad Zatari an der Oud-Laute über alle politischen Grenzen hinweg Musik. 

„Roots Revival“ nennen sie ihr Gemeinschafts-Projekt, für das sie sich beim Rudolstadt-Festival noch mit der französischen Kontrabassistin Leila Soldevila zusammengetan haben und mit einem weiteren Iraner, Behnam Masoumi an der Rahmentrommel Tombak. Ihre Wurzeln liegen in syrischen, persischen und sufistischen Traditionen, ihre Arbeit verstehen die Vier als Ausdruck universeller Humanität. Ihren Sitz hat diese völkerverbindende Kulturinitiative übrigens in Bukarest und Wien, 2013 wurde sie von dem Iraner Mehdi Aminian ins Leben gerufen.

Eine iranisch-syrisch-französische Kooperation
Konzertmitschnitt vom RudolstadtFestival 2019

© BR Klassik, 19.7.2020

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.