Sie spielen Jazz mit dem Impetus von Rockmusikern, wildern im Repertoire von Nirvana oder Aphex Twin und wagen sich an eine Neuausdeutung von Igor Strawinskys „Le sacre du printemps“.

Von Bert Noglik

Doch auch wenn sie musikalisch Lichtjahre vom Spiel eines Bill Evans entfernt erscheinen, folgen sie mit ihren raffinierten Verschachtelungen den kreativen Imperativen des Jazz: Improvisation und Integration. 17 Jahre lang spielte The Bad Plus in der Besetzung mit dem Pianisten Ethan Iverson, Reid Anderson am Bass und Dave King am Schlagzeug. Seit 2017 sitzt Orrin Evans am Klavier. Das Motto bleibt unverändert: „Never Stop“.

© SWR 2, NOWJazz, 26.9.2019

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.