Der Erfolg der Zeitschrift Landlust, der Wunsch, ein Haus im Grünen zu bewohnen, und sei’s nur am Wochenende, der Vormarsch der Rohkost, das Gangstermäßige des Hip-Hop, politische Bewegungen wie die „AfD“: All dies sind Phänomene eines gesellschaftlichen Wandels hin zum „Echten“, „Wahren“, „Authentischen“.

Von Barbara Kaufmann

Schluss mit dem Filigranen, dem Verzärtelten, dem politisch Korrekten – her mit dem Rohen, dem Unbehauenen!

Aber was ist daran eigentlich „echt“?

Manuskript PDF

© SWR 2, Essay, 8.7.2019

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.