Improvisiertes über Notiertes, aus „alt“ mach „neu“. Kein Update von Jingle Bells, kein Zum-Swingen-Bringen traditioneller Weihnachtslieder. Nein, ein Abend auf WDR 3 mit Jazz-Interpretationen klassischer Werke.

Mit Karsten Mützelfeldt

Generationen haben bei diesem Thema stets an Jacques LoussierPlay Bach“ gedacht. Und auch heute hört man immer wieder, der improvisationserfahrene Barock-Komponist würde swingen, überhaupt sei „Bach der erste Jazz-Musiker“. Die einen halten den Brückenschlag für eine leichte Aufgabe, andere für eine ausgesprochen schwierige. Was hier als Ausgeburt an Geschmacklosigkeit gilt, wird dort zur eigenständigen Kunstform erklärt. In der Weihnachtsausgabe von WDR 3 Jazz & World gilt es vor allem, gelungene Beispiele zu genießen. Herbie Hancock spielt RavelChick Corea Mozart, Enrico Pieranunzi seinen Landsmann Scarlatti, Dieter Ilg Bach und Beethoven. Und einige Musiker von heute äußern sich zu ihrem Verhältnis zu den Meistern von gestern.

<audio src=“http://xb187.xb1.serverdomain.org/radio/musik/Jazz-Klassik.mp3″ controls=“controls“>

Playlist PDF

© WDR 3, Jazz & World, 24.12.2018

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.