19.04 Uhr WDR 3 Hörspiel
Info
„Glasmuschelmusik“ Von Peter Steinbach
Komposition: Rainer Quade
Regie: Claudia Johanna Leist

19.30 Uhr Ö1 On stage
Info
Vienna Blues Spring: „Boogie Night“ 2016 mit Betty Semper,
Martin Pyrker und dem Joachim Palden Trio im ORF RadioKulturhaus.

20.03 Uhr Deutschlandradio Kultur „In Concert“
Info
Muffathalle, München, Aufzeichnung vom 02.03.2016
„Joe Jackson & Band“

20.03 Uhr Bayern2 Hörspiel
Info
Orlando. Eine Biographie (6/6) Von Virginia Woolf
Komposition: Ulrike Haage, Bearbeitung: Gaby Hartel
Regie: Katja Langenbach

20.04 Uhr WDR 3 Konzert „7. Jazzfest Bonn 2016 (Teil 2)“
Info
Jean-Louis Matinier & Michael Riessler + Julia Zipprick & Band
Aufnahmen aus dem Volksbank-Haus

20.10 Uhr Deutschlandfunk „Musikszene“
Info
„Wenn Töne heilen“ Wie Musiktherapie psychisch Kranken hilft
Von Cornelia Schäfer

21.00 Uh Ö1 Tonspuren
Info
„Der Diktator hört keinen Jazz“
Porträt des syrischen Schriftstellers Aboud Saeed. Feature von Julia Schlager

21.04 Uhr RBB kulturradio „Musik der Gegenwart“
Info
Die Wittener Tage für neue Kammermusik 2016
mit Andreas Göbel

22.03 Uhr SWR2 Essay
Info
„Nachkriegsbarock oder Die Wiederentdeckung der Heiterkeit“
Der Romancier Wolf von Niebelschütz

Von Reiner Niehoff

22.04 Uhr WDR 3 Jazz & World
Info
„Tones And Bones“ Der Posaunist J.J. Johnson
Mit Bert Noglik

22.05 Uhr Nordwestradio in concert: Klassik
Info
„A Doll’s House Story“ Musik für Perkussion
Von dem 1952 in Budapest geborenen Komponisten István Márta wird ein Stück mit dem Titel „A Doll’s House Story“ von 1985 zu hören sein, in dem es um die Revolution in der Spielzeugabteilung eines Kaufhauses geht. Außerdem werden in der Sendung am 27. Juni ab 22.05 Uhr Werke von Fritz Hauser, Akira Miyoshi, David Maslanka und anderen zu hören sein.

23.03 Uhr SWR2 JetztMusik
Info
„Die (neue) Münchner Biennale für Musiktheater“
Max Nyffeler berichtet aus München

23.05 Uhr Bayern2 Nachtmix
Info
„Blue Monday“ Mit Judith Schnaubelt

23.08 Uhr Ö1 Zeit-Ton
Info
„Meine Musik ist Sonic Fiction, die aus Realitätssplittern besteht.“
Die kroatische Komponistin Mirela Ivicevic in einem Jeunesse-Porträt.

Gestaltung: Nina Polaschegg

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.