Lee Konitz war ein Saxophonist des Modern Jazz. Auf seinem Hauptinstrument, dem Altsaxophon, stellte er am Ende der 1940er Jahre den einzigen originären Beitrag neben Charlie Parker dar und zugleich beginnend mit seiner ersten Einspielung von Subconscious-Lee „den wichtigsten neuen Einfluss nach diesem“© Wikipedia

„Cool, so cool, icebox-cool“ Nachruf von Wolfgang Sandner

Den Cool Jazz hat er nicht erfunden, aber kaum einer hat so formvollendet in diesem gelassen intonierten Stil gespielt: Zum Tod des großen Altsaxophonisten Lee Konitz.

Weiter zum Nachruf

 

Er suchte die Logik und fand seine Freiheit: Der Saxofonist Lee Konitz ist gestorben

Nachruf von Ueli Bernays

Lee Konitz war eine der stilbildenden Persönlichkeiten des Modern Jazz. Sein Spiel war geprägt von Leichtigkeit und melodischer Stringenz. Am Mittwoch ist er an den Folgen von Covid-19 gestorben. 

Es gab lange nur den einen: Charlie Parker. Schliesslich aber überraschte Lee Konitz als der andere. In den vierziger Jahren hatte der afroamerikanische Altsaxofonist Charlie «Bird» Parker den Ton angegeben mit seinem impulsiven Stil, dem Bebop. Er machte Jazz zur solistischen Kunst. Spannungsgeladen in der erweiterten Harmonik und anmassend im existenzialistischen Gestus, flackerte diese zwischen Rebellion und Verzweiflung.

Weiter zum Nachruf

 

 

Nachruf auf Zeit Online

Nachruf auf Spiegel Online

Nachruf auf SWR 2

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.