„Prima La Donna“ Feature von Thomas Voigt

„Ich habe immer die Liebe des Publikums über alles gestellt“, „Das ist für mich das Schönste, was es überhaupt gibt, geliebt zu werden, zu spüren, wie Menschen einem entgegenkommen“, „Alles wird sublimiert mit dem Gesang und der Kunst“, aber auch: „Es ist Prostitution auf einer anderen Ebene“ – Das sind Aussagen berühmter Operndiven, die Thomas Voigt vor das Mikrofon gebeten hat.

Aber: Was macht eine echte Operndiva aus? Wodurch wird sie zur Ikone und Legende?
Vier Primadonnen der 1950er- und 1960er-Jahre geben Antwort, in Wort und Ton: Martha Mödl, Ljuba Welitsch, Elisabeth Schwarzkopf und Leonie Rysanek. Sie alle sangen zur Zeit der Callas und konnten der „Primadonna assoluta“ etwas Eigenständiges entgegensetzen.

Unverwechselbar wurden sie primär durch ihre Stimme: Durch ihren Klang, durch ihren Gesang, aber auch durch ihre Art zu sprechen und durch die Weise, in der sie sich durch die Welt und ihr Leben bewegten. In diesem featureähnlichen Hörspiel werden diese Dimensionen akustisch nachvollziehbar: Mit Klängen, die bewegen, mit Worten, die faszinieren, amüsieren und verstören. Mit erzählten Geschichten – von Frauen, die emotional extreme Höhen und Tiefen erlebt haben, beruflich und privat.

„Prima La Donna“ von Thomas Voigt.

Mit Martha Mödl, Leonie Rysanek, Ljuba Welitsch, Elisabeth Schwarzkopf,

Ton: Benno Müller vom Hofe,

Regie: Thomas Wolfertz. (WDR 2010)

© Ö1, Hörspiel, 25.5.2019

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.