Playback: A Certain Ratio – die vielleicht einflussreichste unbekannte Band der Popgeschichte

A Certain Ratio gründeten sich Ende der 70er Jahre in Manchester und waren damit Zeitgenossen von weiteren großen Bands aus der Stadt wie den Buzzcocks, Joy Division oder den Happy Mondays.

Von Florian Fricke

ACR, wie sie gerne abgekürzt werden, lieferten mit ihrem tanzorientierten Punk Funk die Blaupause für spätere Punk Funk Bands auf DFA Records, die in den Nuller Jahren für eine Wiederbelebung des Genres sorgten, nämlich The Rapture, ChkChkChk oder LCD Soundsystem. Sogar die Kuhglocke hatten ACR schon lange vor James Murphy im Angebot. Über einen lokalen Legenden- und einen internationalen Geheimtippstatus sind A Certain Ratio leider niemals wirklich hinausgekommen. Nun veröffentlich ihr Label Mute den gesamten Back Katalog neu und den Best Of- Sampler „ACR – Set“. Beste Gelegenheit also, diese hoch interessante Band im Zündfunk Playback wieder oder neu zu entdecken.

© Bayern 2, Zündfunk, Playback, 19.10.2018

Playlist:

A Certain Ratio: Si Firmir O Grido
Album: acr:set
Mute

A Certain Ratio: Do the Du
Album: acr:set
Mute

David Bowie: Beauty And The Beast
Album: Heroes
EMI

Jilted John: Jilted John
Album:
EMI

A Certain Ratio: All Night Party
Album:
Factory Once

The Fall: Stepping Out
Album: Short Circuit Live At The Electric Circus
Virgin

A Certain Ratio: The Fox US 12“ Version
Album: acr:set
Mute

Banbarra: Shack Up
Album:
United Artists

A Certain Ratio: Shack Up (7” Version)
Album: acr:set
Mute

A Certain Ratio: Gum
Album: Sextet
Mute

A Certain Ratio: Knife Slits Water (7” Version)
Album: acr:set
Mute

Talking Heads: The Great Curve
Album: Remain In Light
Sire

The Pop Group: She Is Beyond Good and Evil
Album: Y
Radar Records

A Certain Ratio: The Big E
Album: Good Together
Mute

A Certain Ratio: Wonder Y
Album: acr:set
Mute

A Certain Ratio: Dirty Boy (Extented)
Album: acr:set
Mute

4 Replies to “Playback: A Certain Ratio – die vielleicht einflussreichste unbekannte Band der Popgeschichte

  1. Ich hab mir im letzten Jahrtausend die LP „Y“ gekauft, und bislang auch nur die besessen, allerdings immer selterner gehört. Neulich hab ich mir dann die restlichen Platten mal angehört, und sie haben mich alle gelangweilt und kalt gelassen, inklusive der „Y“. Diesen Punk oder besser New Wave Funk haben Rip Rip & Panic besser gemacht. Trotzdem höre ich lieber die Originalen: Ornette Coleman’s Prime Time, James Blood Ulmer oder Ronald Shannon Jackson’s Decoding Society – von denen hat mir damals niemand was erzählt… (ich hab allerdings auch nicht die Spex oder Wire gelesen)

  2. Musste man Spex oder Wire gelessen haben um diese Musik zu kennen ? Mir sind jedenfalls die The Pop Group lieber als ACR. Besser auch Rip Rip & Panic.

    1. Nein, andersherum, portfuzzle – ich hab damals, als ich die ACR-LP gekauft leider noch nichts von Prime Time und Decoding Society gewusst, sonst hätte ich die Scheibe mit Sicherheit nicht gekauft. So rum. Und in meinem Kopf haben Magazine wie Wire (und viellaucht die Spex) auch gute Musik behandelt. 🙂

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.