„Phantome“ Von Hermann Kretzschmar Mit Texten aus Jean Racines „Phädra“ und Marcel Prousts „Sodom und Gomorrha“

Die Idee einer idealen Übersetzung von Text in Musik und Musik in Text ist eine alte wie immer wieder neue künstlerische Herausforderung. „Phantome“ des Komponisten Hermann Kretzschmar reflektiert musikalisch die Innenwelt und Struktur von Prousts „Sodom und Gomorrha“ und strukturiert sie kompositorisch neu.

Die Musik entstand ursprünglich für die SWR-Hörspielfassung des Romans, wird aber über gut 25 Tableaus in neue Zusammenhänge gesetzt, wodurch die Komposition ihre Selbstständig- wie Unabhängigkeit behauptet. Ihre Re-Semantisierung leistet ein Racine-Text über die Illusionen der Jugend.

„Phantome“ Von Hermann Kretzschmar

Mit Texten aus Jean Racines „Phädra“ und Marcel Prousts „Sodom und Gomorrha“
Aus dem Französischen von Bernd-Jürgen Fischer
Mit dem Ensemble Modern und Marcus Meyer
Komposition und Regie: Hermann Kretzschmar
Produktion: SWR 2021

© SWR 2, Hörspiel, 28.1.2021

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Die mobile Version verlassen