Für eine BBC-Radiodoku hat der britisch-indische Musiker Paul Purgas die bislang kaum erforschte Geschichte der indischen elektronischen Musik, wie sie in den Sechzigern und Siebzigern am National Institute of Design betrieben wurde, erkundet. Als Quellenmaterial diente ihm der Zufallsfund einer Kiste mit alten Tonbändern.

Für The Quietus hat er darüber gesprochen. Zuweilen erinnerte ihn die Aufbruchstimmung der indischen Musiker und Designer an die ihrer Zeitgenossen in Studios in Köln und London. „In den Jahren nach 1947 gab es dieses Moment von Jawaharlal Nehrus Vision, sich das Land nach seiner Unabhängigkeitserklärung vorzustellen. In den Gesprächen, die wir für diese Dokumentation geführt haben, gab es diese wirklich wunderschöne Szene, diese Idee, dass Indien damals noch träumte, dass man die Möglichkeiten der Vorstellungskraft erahnte, ein utopisches Set an Ideen und Ideologien, das daraus hervorging, Indiens Zeit nach dem Schritt in die Unabhängigkeit zu formen.“

BBC-Radiodoku 1 Stunde Musik

In einem Gespräch für The Wire geht Purgas genauer auf die Musik ein, die es auf den Bändern zu hören gibt (ein paar Klangbeispiele bietet der Artikel obendrein). Als Grundlage diente ein MoogSynthesizer: „Viele der Aufnahmen weisen Klangmanipulationen indischer Rhythmen auf. Die Studenten oder Komponisten brachten im Studio diese Referenzpunkte mit an den Tisch, weil sie sich mit westlicher Musik nicht gut auskannten. Sie hatten indische Musik dabei, das war ihre Art der Schnittstelle mit dem Moog. Aber ein weiterer Aspekt wird deutlich, der weniger mit musikalischen Traditionen zu hat, als vielmehr mit der Umgebung selbst. Viele der Komponisten kamen vom Land, vom Dorf. Es ist daher sehr interessant zu beobachten, dass viele der Aufnahmen zum Beispiel Vögelklänge rekonstruieren – die Idee, die eigene Umwelt durch dieses Instrument zu re-imaginieren. Auf gewisse Weise fühlt sich das für mich sehr indisch an.“ Auch der Guardian hat mit Purgas gesprochen. © Text + Links: Perlentaucher / Efeu

Late Junction mit einen Special von Purgas

 

 

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.