Heute Abend 21.03 Uhr SWR 2  „Jazz Session: Aus dem Archiv“

Zum Tod von Paul Bley:  „Jimmy Giuffre mit seinem Trio 1961 in Stuttgart“

Sein Flirt mit den Ideen des „Third Stream Jazz“ – der versuchten Fusion zwischen komponierter, „klassischer“ Musik und Jazz – war noch nicht vorbei, da gründete der amerikanische Klarinettist und Saxophonist Jimmy Giuffre ein bemerkenswertes Trio. Mit dieser Formation sollte sich Giuffre für seine, wie er sie nannte, „new developments of feeling“ mehr Freiräume erspielen als mit all seinen zuvor gemachten Experimenten. Gemeinsam mit dem Pianisten Paul Bley und dem Bassisten Steve Swallow forderte Giuffre die herkömmliche Rollenverteilung zwischen Solist und Rhythmusgruppe heraus. Zusammen schufen sie einen luftigen, ambitionierten Kammerjazz voller Subtilitäten und Freiheiten, die dem „small group jazz“ neue Wege wiesen. Die Aufnahmen aus dem Archiv des vormaligen SDR, die 1961 bei einem „Treffpunkt Jazz“-Konzert in Stuttgart entstanden sind, zählen zum Besten, was dieses außergewöhnliche Trio eingespielt hat. (Produktion 2007)

© SWR 2, SWR2 Jazz Session: Aus dem Archiv, 11.1.2016