Aus Unzufriedenheit über den konservativen Musikbetrieb der Niederlande gründeten Misha Mengelberg, Louis Andriessen, Peter Schat, Dick Raaymakers, Konrad Boehmer, Jan van Vlijmen und Reinbert de Leeuw 1967 ein elektronisches Studio, das ab 1968 offiziell als „Studio voor elektroinstrumentale muziek“ – kurz STEIM, in Amsterdam beheimatet ist.

Mit Hubert Steins

Das ab 1981 bis zu seinem Tod 2008 von dem Komponisten Michel Waisvisz geleitete STEIM ist auf die Entwicklung live-elektronischer Instrumente, digitaler Schnittstellen und Controller spezialisiert, die einen spielerischen und intuitiven Umgang mit der elektronischen Apparatur ermöglichen sollen.

Mit der technischen Unterstützung von jährlich bis zu 60 Gastkünstlern gehört das STEIM heute zu den international renommierten Institutionen live-elektronischer Forschung und Praxis.

Louis Andriessen, Reinbert de Leeuw,
Misha Mengelberg, Peter Schat, Jan van Vlijmen

Reconstructie (1969) Oper

Michel Waisvisz
Crackle revisited (1977) Live-elektronische Musik für Datenhandschuh
Archaic symphony (1987) Live-elektronische Musik für Datenhandschuh

Laetitia Sonami
A Historical Moment on a Line between A and B (2009)
Live-elektronische Musik für Datenhandschuh

Jon Rose
o.T. (2004) Performance for expanded string instrument

RKS 
Cotton, dj sniff (2006)

 

© WDR 3, Open Sounds: Studio Elektronische Musik, 11.11.2017

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.