Ekkehard Ehlers bewegt sich an den Nahtstellen der Grenze zwischen E- und U-Musik und erklärt Helmut Lachenmann und den House-Musiker DJ Piere gleichermaßen zu seinen Heroen. Zu seinem Klangfundus gehören allerdings vor allem die Werke der klassischen Moderne – Musik von Charles Ives, Arnold Schönberg oder Cornelius Cardew. 

Behutsam umhüllt er Proben aus den Werken dieser Komponisten mit dem Knistern und Prickeln der zeitgenössischen Elektronik. Und er ringt den verirrten Originalen dabei eine Bedeutung ab, die im ursprünglichen Kontext undenkbar geblieben ist.
„Converting a violin into something completely different. 70 minutes worth“ notiert Kaffe Matthews lakonisch als Inhaltsangabe auf ihren CDs. Oder „Music made in a bookstore in Baltimore“. Als gelte es das nichts sagende Etikett „Öl auf Leinwand“ auf die Musik zu übertragen. Denn natürlich ist es gerade das „something completely differently“, das die Aufmerksamkeit zügelt und Matthews zur Leitfigur der englischen Klangkunst werden ließ. Gleich, ob sie die Klänge ihrem Lieblingsinstrument, der Violine, einem Theremin oder ihrer unmittelbaren Umgebung ablauscht, stets entstehen Stücke, die Musik und Klang in ihrer verstörenden und zerbrechlichen Schönheit ausstellen.
„Auskultation“ nennen Mediziner das Abhören von Geräuschen, die im Inneren eines Körpers entstehen. Annette Krebs appliziert diese Praxis auf ihr Instrument, das sie wie mit einem elektroakustischen Stethoskop durchleuchtet. Die Gitarre wird sorgfältig verkabelt, verstärkt und verzerrt, bis schließlich ein Klangknäuel entsteht, das als sechssaitiges Zupfinstrument zu identifizieren schwer, als lebenden Organismus zu identifizieren hingegen umso leichter fällt.

http://xb4160.xb4.serverdomain.org/Musik/Open-Sounds-Stromlinie-Reloaded-5.mp3

© WDR 3, Open Sounds, 19.9.2020

Playlist:

Ekkehard Ehlers:
Computermusik
plays Cornelius Cardew / offen, aus „Betrieb“ / danach, aus „Betrieb“
Ekkehard Ehlers:
Woolf Phrase mit Violoncello; Anka Hirsch, Violoncello
Ekkehard Ehlers:
Ausschnitt aus „Blind“ für Celloquintett; Anka Hirsch, Violoncello
Ekkehard Ehlers:
Ausschnitt aus „Mäander“ für Bassklarinette und Elektronik; Burkhard Kunkel, Bassklarinette; Ekkehard Ehlers, Elektronik
Kaffe Matthews:
Elektronische Kompositionen
Ann / Bea / cécile / dd / eb + flo
Annette Krebs:
Ausschnitt aus „Guitar Solo“ für elektroakustische Gitarre; Annette Krebs
Annette Krebs:
Mp3 Projekt a für Gitarre, Mischpult und Radio; Annette Krebs
Alessandro Bosetti / Annette Krebs:
Ohne Titel; Alessandro Bosetti, Sopransaxofon; Annette Krebs, elektroakustische Gitarre

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.