Hauptsache Musik ist das Motto der heutigen Ausgabe von „Open Sounds – Ex & Pop“. Dabei geht es um Musik, in der Musik die Hauptsache ist. Musik über Musik, Meta-Musik, Musik für gewisse Anlässe, Musik für bestimmte Tätigkeiten.

Wir hören House Music die ganze Nacht mit Jarvis Cocker und erfahren von dem Autor Tobias Rapp, warum House Music auch Kirchenmusik ist, irgendwie.
Was macht eigentlich die Frau in der Musik? Diese Frage beantworten Francoise Cactus und Brezel Göring mit Stereo Total, von denen wir auch erfahren, was es auf sich hat Schreibmaschinenrock klingt.
Mit Oliver Augst produzieren Cactus und Göring ein Art Musik-über-Musik-Musical, sie selbst nennen es eine musikalische Feature-Fiction-Performance: „Lou Reed in Offenbach“ rekapituliert einen denkwürdigen Auftritt des Velvet Underground- Gründers im Jahr 1979 – mit anschließender Übernachtung im im Offenbacher Knast.
Der Pophistoriker Simon Reynolds behauptet, dass Rockstar-Allüren heutzutage im Trap und im HipHop zu Hause sind, zumal die neuen Beatles schwarz sind. „Musik, hol mich zurück in die Nacht, hol mich ab, zeig mir die Unerschöpflichkeit des Seins“ fordert Gudrun Gut und das ist nicht zu viel verlangt.
Knarf Rellöm von der interplanetarischen Opposition erklärt uns zusammen mit Sun Ra das Phänomen interplanetarische Musik.

Außerdem liest das Hamburger Unikum Texte aus seinem neuen Buch „Wir müssen die Vergangenheit endlich Hitler uns lassen“.


© WDR 3, Open Sounds, 14.3.2020

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.