Jeder Musiker, der behauptete, er würde auf Heroin oder mit viel Alkohol besser spielen, sei ein Lügner. Das fand Charlie Parker, der viele seiner Platten extrem kritisch einschätzte und einige der berühmtesten liebend gern vom Markt genommen hätte. „Bird“ hasste es, als Entertainer gesehen zu werden und hätte lieber bei Strawinsky oder Varèse studiert.

Er kannte die Fallhöhe des Erfolgs und die begrenzten Chancen, die er als Afroamerikaner überhaupt hatte, um als zeitgenössischer Künstler ernstgenommen zu werden. Der Maler Basquiat schuf einige seiner besten Werke inspiriert durch und in Erinnerung an den vielleicht größten Altsaxofonisten der Jazzgeschichte im 20. Jahrhundert. Seine bekanntesten Platten waren ein Spiegel seines inneren Selbst.

Bis heute Quell der Inspiration

Charlie „Yardbird“ Parker war ein ungemein expressiver Bluesspieler, daraus bezog er beträchtliche Energien und seine phänomenale Expressivität, aber aufgrund seines chaotischen Lebensstils war er bereits als aufstrebender Teenager stark gefährdet und sein frühes Ende 1955 mit nur 34 Jahren vorbestimmt. Seine Platten zeigen immer neue Facetten eines spontan entstandenen Œuvres, das nichts von seiner Faszination eingebüßt hat. Die Charlie Parker-Story bietet auch jetzt noch reichlich Stoff für neue Biografien und Filmregisseure wie Robert Altman („Kansas City“) und Clint Eastwood („Bird“) versuchten dieses kurze schnelle Leben für die Kinoleinwand darzustellen. Doch all das bleibt zurück hinter dem wahren Leben und der Heilige Gral sind die umfangreiche Diskografie des charismatischen Saxofonisten, wobei noch Jahre nach seinem frühen Tod 1955 verborgene Schätze aufgetaucht sind.

© NDRInfo, Jazz Special, 4.9.2020

TitelBesetzung / InterpretPlattenfirmaCD Obertitel
Tune Y – false starts     Charlie Parker VerveUnheard Bird – The Unissued Takes 
Now’s The Time    Charlie Parker Blue NoteBird At The Hi-Hat
Now’s The Time, take 4      Charlie Parker’s ReboppersDefinitiveThe Complete Savoy Sessions (1944-48)
Warming up a riff     Charlie Parker’s ReboppersDefinitiveThe Complete Savoy Sessions (1944-48)
Howard McGhee remembers Charlie Parker   Howard McGheeESPBird In Time 1940-1947
Parker’s Mood      Charlie Parker’s All Stars DefinitiveThe Complete Savoy Sessions (1944-48)
Tune Z – false starts     Charlie Parker and his Orchestra Verve Unheard Bird – The Unissued Takes 
Klact-oveeseds-tene    Charlie Parker QuintetStashThe Legendary Dial Masters Vol. 1
Ornithology  Charlie Parker SeptetStashThe Legendary Dial Masters Vol. 1
Tune Z (Passport)Charlie Parker Verve Unheard Bird – The Unissued Takes 
This Is Always    Charlie Parker Quartet feat. Earl Coleman (voc)StashThe Legendary Dial Masters Vol. 1
Cool Blues   Charlie Parker QuartetStashThe Legendary Dial Masters Vol. 1
In the Still Of The Night      Charlie Parker and his OrchestraVerve The Complete Charlie Parker On Verve  (12/52)
Blues – false start    Charlie Parker VerveUnheard Bird – The Unissued Takes 
Blues    Charlie Parker VerveUnheard Bird – The Unissued Takes 
Bloomdido – false starts      Charlie Parker VerveUnheard Bird – The Unissued Takes 
Star Eyes    Charlie Parker VerveUnheard Bird – The Unissued Takes

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.