Schriftstellerin und Diplomatengattin, literarische Avantgardistin und Schönheitskolumnistin – ihr Name steht für eigenwillige, radikal philosophische Romane und Erzählungen. Geboren in der Ukraine, kam Clarice Lispector (1920- 1977) mit zwei Monaten nach Brasilien.

Sie musste sich wegen ihrer ungewöhnlichen Erscheinung und Sprechweise zeitlebens des Eindrucks verwehren, keine echte Brasilianerin zu sein. „Ich bin so geheimnisvoll, dass ich mich selbst nicht verstehe“, schrieb sie einmal, und kommentierte nach einer Reise eine ägyptische Sphinx: „Ich habe sie nicht entziffern können, aber sie mich auch nicht.“ Sie studierte Jura, arbeitete als Journalistin und veröffentlichte mit 23 Jahren ihr fulminantes Romandebüt „Nahe dem wilden Herzen“, das ihre Bedeutung als Vertreterin der Moderne begründete. Ihre außergewöhnlich wache Selbstwahrnehmung konnte Lispector in atemberaubende, verstörende und berührende Literatur umwandeln – eine „Lange Nacht” aus Anlass des 100. Geburtstages der brasilianischen Ikone.


http://xb187.xb1.serverdomain.org/radio/musik/LN-Clarice-Lispector.mp3

„Nahe dem wilden Herzen“
Eine Lange Nacht über die brasilianische Schriftstellerin Clarice Lispector
Von Anne-Sophie Schmidt
Regie: Heike Tauch

© Deutschlandfunk, Lange Nacht, 12.12.2020

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.