Musikfabrik im WDR 75 – incontri / Werke von Richard Rijnvos und Enno Poppe

„Prozession“ in mehr als dreifacher Länge – der Lockdown hat beim Komponisten Enno Poppe enorme künstlerische Energien freigesetzt.

Vor über fünf Jahren hatte Enno Poppe die Arbeit an seinem Stück „Prozession“ begonnen, es dann aber zunächst wieder beiseitegelegt. Immerhin war damit ein Keim gesprossen, eine Wachstumsstruktur mit einer konkreten Proportionslogik war entworfen. Im Frühjahr 2020 hat das Gefühl des Eingeengtseins, des Lockdowns, Poppe dann in eine Art Rauschzustand versetzt, in einen ungebremsten schöpferischen „Furor“, wie er es nennt. Als er „Prozession“ wieder zur Hand nimmt, dehnt sich das Stück von der ursprünglich anvisierten Viertelstunde auf die stattlichen 50 Minuten Musik, die das Ensemble Musikfabrik unter Leitung des Komponisten eingespielt hat. Zuvor erklingt „Riflesso sull’incontro“ von Richard Rijnvos, der sich mit Edgar Varèses „Octandre“ von 1923 auseinandersetzt.


http://xb4160.xb4.serverdomain.org/Musik/Musikfabrik-im-WDR-75.flac

Morton Feldmann: Coptic Light / Dirigent: Enno Poppe

http://xb4160.xb4.serverdomain.org/Musik/Morton-Feldman-Coptic-Light-Enno-Poppe.flac

Richard Rijnvos:
Riflesso sull’incontro
Deutsche Erstaufführung

Enno Poppe:
„Prozession“
Deutsche Erstaufführung  

Ensemble Musikfabrik
Leitung: Enno Poppe

Aufnahme vom 15. November 2020 aus dem WDR Funkhaus, Köln

© WDR 3, Konzert, 24.3.2021

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: