Die Legende lebt: Das Moers Festival gibt es jetzt schon fast seit einem halben Jahrhundert. Und es bleibt eine feste Größe für alles, was nicht Mainstream ist: Improvisierte Avantgarde, Experimente zwischen Global Music und Elektronik.

 

Wagemutige Big Bands und konsequente Einzelkämpfer, Unplugged-Sounds und Volldigitales. Außer Langeweile scheint alles erlaubt. Puristen reiben sich seit 1972 zu Pfingsten die Augen. Die treue Fangemeinde rückt generationenübergreifend aus dem In- und Ausland an – oder erlebt den „Spirit of Moers“ mit WDR 3 am Radio. Zum dritten Mal präsentiert der Künstlerische Leiter Tim Isfort sein Programm in der Moerser Festivalhalle u. A. mit Entdeckungen aus Ostasien und Altmeistern aus Südamerika.

Mitschnitte von:

DBLW (Dell Brecht Lillinger Westergaard)

Andrea Taeggi presents „The Third Eye Squeegee“

PETER EVANS solo

ABACAXI

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.