„Mit Musik rechnen – Komponieren am PC“ ,Teil 1

Lange, bevor der Computer ein Alltagsding wurde, nutzten Musikschaffende seine Möglichkeiten. In den 1950er Jahren ließ man in den USA einen Großrechner komponieren, der sonst für chemische Forschungen benutzt wurde.

Eine zweiteilige Sendung von Michael Hoeldke

Die erste Computerkomposition entstand 1957 in der University of Illinois. Heraus kam damals ein Streichquartett. Seither zieht das Digitale die verschiedensten Musikschaffenden immer wieder und immer mehr zur Informationstechnologie, um mit Hard- und Software zu komponieren, Klänge zu realisieren oder um endlich herauszufinden, was Musik eigentlich ist. Die Frage, ob der Computer dem Menschen beim Komponieren hilft, stellt sich in der ästhetischen Praxis jedes Mal neu. John Chowning, Gottfried Michael Koenig, Clemens von Reusner und andere Komponisten versuchen, eine Antwort zu finden.


© HR 2, Neue Musik, 8.3.2018

Danke das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .