Als Musikmarkt steht Japan im Jazz längst weltweit an erster Stelle. Und obwohl auch Japans eigene Jazztradition bis in die 1920er Jahre zurückreicht, sahen sich japanische Jazz-Musikerinnen und -Musiker immer wieder mit dem Vorwurf konfrontiert, in erster Linie hervorragende Kopisten zu sein. Mit Michael Neuhauser

Doch es lohnt sich, genauer hinzuhören, denn Japan hat sehr wohl veritable Meilensteine zu bieten, etwa den des Pianisten Yosuke Yamashita aus dem Jahr 1974 mit Akira Sakata an Klarinette und Altsaxofon sowie Takeo Moriyama am Schlagzeug. Es ist der Mitschnitt eines vom Publikum begeistert aufgenommenen Konzerts bei der dritten Ausgabe des New Jazz Festival in der deutschen Stadt Moers am Niederrhein: Das Trio machte in nur zwei langen Stücken deutlich, wie elegant und fein gearbeitet impulsiver Free-Jazz sein kann und wie sich Ekstase und lyrischer Tiefgang verbinden lassen.

© Ö1, Milestones, 2.8.2020

Playlist:

Komponist/Komponistin: Yosuke Yamashita
Titel: Mina’s Second Theme
Album: Clay
Ausführende: Yamashita Trio
Länge: 23:38 min
Label: enja 2052 ST

Komponist/Komponistin: Takeo Moriyama
Titel: Clay (Dedicated To Muhammed Ali)
Album: Clay
Ausführende: Yamashita Trio
Länge: 09:18 min
Label: enja 2052 ST

© Ö1, Kunstsonntag, Milestones, 2.8.2020

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.