Milestones: Wynton Marsalis: „Black Codes (From the Underground)“ (1985)

Die Welle der jungen Traditionalisten bzw. Neobopper Anfang der 1980er Jahre ist (auch) als eine Reaktion auf die damals schon ein wenig ausgetretenen Pfade des „elektrischen“ Fusion-Jazz zu verstehen. Junge Herren im Anzug beschwören den Geist des Jazz der 50er und frühen 60er Jahre.

Mit Klaus Wienerroither

Die Galionsfigur dieser „Young Lions“ ist zweifellos der aus New Orleans stammende Trompeter Wynton Marsalis, und das Meisterstück seiner Sturm- und Drangjahre dürfte sein 1985 veröffentlichtes Album „Black Codes (From the Underground)“ sein.

Sehr inspiriert und feurig gehen die Jungspunde hier ans Werk, sporadisch unterstützt von Altmeister Ron Carter am Bass. Besonders herausragend sind bei diesem Album die solistischen Beiträge des leider viel zu früh verstorbenen Pianisten Kenny Kirkland.

© Ö1, Kunstsonntag: Milestones, 19.5.2019

Playlist:

Urheber/Urheberin: Marsalis
Album: Black Codes
Black codes
Ausführender/Ausführende: Wynton Marsalis
Länge: 09:27 min
Label: CBS 26686

Urheber/Urheberin: Marsalis
Album: Black Codes
For wee folks
Ausführender/Ausführende: Wynton Marsalis
Länge: 09:05 min
Label: CBS 26686

Urheber/Urheberin: Marsalis
Album: Black Codes
Delfeayo’s dilemma
Ausführender/Ausführende: Wynton Marsalis
Länge: 06:00 min
Label: CBS 26686

Urheber/Urheberin: Marsalis
Album: Black Codes
Aural oasis
Ausführender/Ausführende: Wynton Marsalis
Länge: 05:32 min
Label: CBS 26686

Urheber/Urheberin: Kirkland
Album: Black Codes
Chambers of tain
Ausführender/Ausführende: Wynton Marsalis
Länge: 05:00 min
Label: CBS 26686

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.